Zum Inhalt springen

US-Präsident in Asien Trump will zwischen Philippinen und China vermitteln

Legende: Video Trump auf den Philippinen abspielen. Laufzeit 1:49 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.11.2017.
  • Auf seiner Asien-Reise macht der US-Präsident halt in den Philippinen.
  • Trump hat angeboten, auf dem Asean-Gipfel in Manila zwischen China und den Philippinen zu vermitteln.
  • Die Länder liegen im Territorialstreit über das Südchinesische Meer.
  • Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte will aber auf dem Asean-Gipfel den Streit mit China ausklammern.

Der Konflikt um Hoheitsgebiete im Südchinesischen Meer werde bei dem Treffen am Montag «besser nicht angefasst», sagte Duterte in Manila. Niemand könne es sich erlauben, in den Krieg zu ziehen. Man dürfe es nicht zulassen, dass Heisssporne China und den Rest der Welt in so vielen Angelegenheiten auf einen Konfrontationskurs zwingen.

An dem Treffen nimmt auch Donald Trump teil, der sich kurz vor seiner Ankunft bei einem Besuch in Vietnam als Vermittler in dem Konflikt anbot. Die Philippinen sind ein enger Verbündeter der USA, haben sich aber unter dem US-Kritiker Duterte China und Russland angenähert, deren Regierungschefs auch an dem Gipfel teilnehmen.

Peking weicht nicht zurück

China beansprucht fast das gesamte Seegebiet, durch das jedes Jahr Waren im Wert von rund drei Billionen Dollar transportiert werden. Dazu baut es künstliche Inseln zu Militärposten aus. Ansprüche auf Teile dieses Gebietes erheben aber auch die Asean-Staaten Brunei, Malaysia, die Philippinen, Taiwan und Vietnam. Die USA hatten wiederholt das Vorgehen Chinas kritisiert und alle Beteiligte aufgefordert, darauf zu verzichten, mit dem Bau militärischer Aussenposten Tatsachen zu
schaffen.

China wiederum ist verärgert, dass US-Kriegsschiffe in der Umgebung des beanspruchten Seegebiets patrouillieren. Trump hatte im Zuge seiner Asien-Reise kürzlich auch bei seinem Besuch in Peking mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping über den Streit gesprochen.

In dem Seegebiet werden Öl- und Gasvorkommen vermutet. Ausserdem ist es für die Fischerei wichtig und liegt auf der direkten Schifffahrtsroute zwischen Europa und Ostasien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von c jaschko ("politically correct-player")
    Die USA haben 20 Trollionen Schulden , ein Polizei, soziales und Schulsystem das nicht funktioniert also die sind ungeeignet für jegliche Vermittlung von allem und nichts :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Duterte - braucht die USA nicht mehr zur Vermittlung - weil Duterte längst erkannt hat , dass China das Sagen in dieser Region besitzt. Die USA haben es selbst vermasselt schon unter Obama die falschen Freunde gesucht. Duterte hat Russland und China als friedliche Partner erkannt und will wegen diesem Seestreit keinen Krieg. Das Lächerliche an der USA - Politik ist nun Vermittler in eigener Sache sein zu wollen -selten so einen Mist von Politik vernommen. Die USA tut gut daran sich aus dem Staub
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    leider haben dwight eisenhowers nachfolger die ratschläge, die er in seiner abschiedsrede von 1961 gegeben hat, nicht beherzigt. die usa hat spätestens seit 2013 ihre weltweite militärische vorherrschaft in einem cyberwar mit china verloren. der aktuelle 45. präsident der usa fungiert höchtens noch als turbototengräber der amerikanischen vorherrschaft. die nächsten 50 jahre werden durch china als die tonangebende macht im weltgefüge geprägt sein, von langer hand geplant und mit geduld umgesetzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen