Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

US-Soldaten gegen Flüchtlinge Trump verlängert Militäreinsatz an Grenze zu Mexiko

  • Die US-Regierung hat den umstrittenen Militäreinsatz an der mexikanischen Grenze bis Ende September verlängert.
  • Die Soldaten haben bisher die US-Grenzwache unterstützt.
  • Neu sollen sie «überwachen» und «aufklären».
Video
Aus dem Archiv: Trump an Mexikos Grenze (unkomm.)
Aus News-Clip vom 11.01.2019.
abspielen

Die Streitkräfte sollen nun auch Stacheldraht verlegen. Momentan sind mehr als 4500 US-Soldaten an der Grenze zu Mexiko im Einsatz.

Der US-Präsident reagiert damit auf neue Märsche von tausenden Menschen aus Honduras in Richtung USA. Die Migranten wollen über Guatemala und Mexiko in die USA flüchten.

Trump-Kritiker bezeichnen die Truppenentsendung als Wahlkampfmanöver und Verschwendung von Steuergeldern. Die Demokraten wollen die Milliarden für Trumps Mauer an der Grenze zu Mexiko weiterhin nicht freigeben. Der erbitterte Streit hat zur bislang längsten Haushaltssperre in der US-Geschichte geführt.

SRF 4 News, 09:30 Uhr; sda/afp/dpa/muea;rehr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.