Zum Inhalt springen
Inhalt

USA drohen mit Einfuhrzöllen «Weder Peking noch Washington wollen einen Handelskrieg»

Legende: Audio «Schon seit Jahren spricht man von einem bevorstehenden Handelskrieg» abspielen. Laufzeit 06:43 Minuten.
06:43 min, aus SRF 4 News aktuell vom 15.03.2018.

Die beiden grossen Weltwirtschaftsmächte drohen sich gegenseitig: Die USA wollen Produkte aus China künftig mit Einfuhrzöllen belegen. Dafür gibt es aus China eine Retourkutsche: In einem aktuellen Leitartikel der staatlichen Zeitung «Global Times» heisst es: «Wenn ein Handelskrieg beginnt, werden sich leistungsfähige Länder nicht den USA beugen.» Jan Weidenfeld, Spezialist für transatlantische China-Politik beim Mercator Institute for China Studies mit Sitz in Berlin, ordnet Pekings Säbelrasseln ein.

Jan Weidenfeld

Jan Weidenfeld

China-Experte beim Mercator Institute for China Studies

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In seiner Forschungsarbeit fokussiert Weidenfeld auf die sicherheitspolitischen Beziehungen zwischen China und Europa, Pekings transatlantischer Politik und Cyber-Diplomatie.

SRF News: Wie ist der Leitartikel in der «Global Times» zu deuten: Ist das eine konkrete Kampfansage an die USA oder nur eine Drohung?

Jan Weidenfeld: Zunächst muss man sehen, dass diese Zeitung eines der globalen Propaganda-Organe der Kommunistischen Partei Chinas ist. Als solches ist es nicht unbedingt für die leisen Töne bekannt. Die Stossrichtung ist aber natürlich deutlich. Das Signal Richtung Washington ist klar: Lasst das lieber sein mit den Zöllen. Aber damit steht China nicht alleine da. Ähnliche Stimmen kommen ja etwa auch aus Europa.

Sollte es zum Handelskrieg kommen, dann sei eine Beschwichtigung – eine Appeasement-Politik – keine Option, heisst es in der Zeitung weiter. Was meint China damit?

In erster Linie ist das ein Signal an die amerikanische Regierung, dass man sich grosse Sorgen macht ob der Ankündigung, Zölle auf chinesische Produkte zu erheben. Letztlich hat aber keine der beiden Parteien wirkliches Interesse an einem Handelskrieg. Auch US-Präsident Donald Trump geht es in erster Linie darum, seine Wählerschaft zu beeindrucken.

Mit Blick auf die wirtschaftlichen Zahlen kann keine der beiden Seiten ein Interesse an einem echten Handelskrieg haben.
Autor: Jan WeidenfeldMercator Institute for China Studies

Auf der anderen Seite braucht Trump China, um eine Lösung in der Nordkorea-Frage herbeizuführen. Das ist ein eines seiner grossen Steckenpferde. Insofern glaube ich nicht an eine vollständige Eskalation, sondern an niederschwellige Vergeltungsmassnahmen, wenn die Strafzölle wirklich kommen sollten.

Aber ist der verbale und mediale Schlagabtausch zwischen China und den USA nicht bereits eine deutliche Eskalation?

Ganz klar gärt etwas und die Ankündigungen der amerikanischen Regierung sind harter Tobak. Und natürlich sieht sich die chinesische Führung auch dazu gezwungen, in Artikeln wie in der «Global Times» zu signalisieren, dass man sich das nicht gefallen lässt. Dennoch: Mit Blick auf die wirtschaftlichen Zahlen kann keine der beiden Seiten ein Interesse an einem echten Handelskrieg haben. Gleiches wird wohl mit gleichem vergolten werden; womöglich wird auch das Leben von US-Firmen in China erschwert. Das alles wird sich aber meines Erachtens im kleinen Rahmen bewegen.

Schon seit Jahren hört man, dass der grosse Handelskrieg zwischen den USA und China bevorstehe. Bis jetzt hat sich das glücklicherweise nicht bewahrheitet.
Autor: Jan WeidenfeldMercator Institute for China Studies

Schon seit Jahren hört man, dass der grosse Handelskrieg zwischen den USA und China bevorstehe. Bis jetzt hat sich das glücklicherweise nicht bewahrheitet. Letztlich wäre das zum Nachteil aller – selbstredend auch für uns in Europa. Natürlich gibt es gewichtige Stimmen in der US-Administration, die sehr kritisch gegenüber China und dessen Handelspraktiken eingestellt sind. Sie haben aber den Blick dafür, was es für den Wohlstand in Amerika bedeuten würde, wenn man auf breiter Basis Schutz- und Strafzölle gegenüber China verhängen würde.

Das Gespräch führte Teresa Delgado.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    China richtet sich nach an seine Partner in Zentral- und Südostasien. Wer mit den USA handelt, muss stets Aktionen vom orangen Clown fürchten. Auf China hingegen ist Verlass. Schaut man, wer die Schuldpapiere der USA besitzt, ist jede Drohung Chinas glaubwürdig. Europa sollte schnell die Beziehungen zu Russland und China verbessern, für ein prosperierendes Eurasien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Die USA stellen zur Zeit Verträge so dar, als ob sie generell im Nachteil sind. Dabei gibt es von europäischen und anderen ausländischen Konzerne zahlreiche Zugeständnisse, die der US-Wirtschaft sehr nützlich sind. Normalerweise kann man nicht den Fünfer und das Weggli haben. Die USA unter Trump sehen das auf Grund ihrer Machtfülle natürlich anders. Das Modell der Steueroptimierungen (man zahlt in gewissen Ländern nur lächerliche Steuern) ist auch bei US-Unternehmen am ausgeprägtesten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Schibli (t.e.schibli)
    Wenn die EU seit Jahren 10% Zoll auf Autos aus USA kassiert, heisst das natürlich nicht, dass die USA dasselbe tun dürfen. "Quod licet jovi non licet bovi"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen