Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Raketentest Nordkoreas USA setzen vorerst auf weitere Sanktionen

Die US-Botschafterin bei der UNO im Saal des Sicherheitsrats.
Legende: US-Botschafterin Nikki Haley fordert ein entschiedenes Vorgehen der Weltgemeinschaft gegen Nordkorea. Keystone
  • Die USA fordern nach dem jüngsten nordkoreanischen Raketentest eine weitere Verschärfung der UNO-Sanktionen gegen die Regierung in Pjöngjang. Das sagte die US-amerikanische UNO-Botschafterin Nikki Haley bei einer Sondersitzung des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen.
  • Washington will in den nächsten Tagen Vorschläge für weitere Strafmassnahmen vorlegen. Einzelheiten sind nicht bekannt.
  • Nordkorea behauptet, es habe eine Interkontinentalrakete getestet. Der Test sei eine «klare und scharfe militärische Eskalation», so Haley. Die USA seien im äussersten Fall bereit, militärisch gegen Nordkorea vorzugehen, man bevorzuge aber den diplomatischen Weg.
  • China und Russland verurteilten den Rakatentest ebenfalls. Sie mahnten aber zugleich die USA zur Zurückhaltung auf. Die USA sollten davon absehen, in Südkorea weitere Abwehrraketen zu stationieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    Die Drama-Queen der USA sieht die Sicherheitsinteressen der USA gefährdet und macht auf Panik. Meine Sicherheitsinteressen sind aber auch gefährdet durch die massiven US-Truppenaufmärsche in den baltischen Staaten, welche die Spannung zwischen Europa und Russland erhöhen und durch die US-Interventionen in Libyen und Syrien, welche uns Flüchtlinge und Migranten bescheren! bloss interessiert das niemanden und ich habe keine Möglichkeit mich im UNO-Sicherheitsrat zu inszenieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Herr Etter, ein menschlich sehr verständlicher und guter Kommentar
      Ablehnen den Kommentar ablehnen