Zum Inhalt springen

International USA verschärfen Ton gegen China

US-Verteidigungsminister Chuck Hagel hat China angesichts des Territorialstreits im Südchinesischen Meer ungewöhnlich scharf kritisiert. China soll erneut in fremde Hoheitsgewässer eingedrungen sein, heisst es aus Tokio.

Legende: Video «USA verschärft den Ton gegenüber China» abspielen. Laufzeit 0:37 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 31.05.2014.

In den vergangenen Monaten habe die Volksrepublik China destabilisierend und einseitig gehandelt, als sie ihre Ansprüche auf das Gebiet geltend gemacht habe, sagte US-Verteidigungsminister Chuck Hagel am internationalen Sicherheitsgipfel in Singapur.

US-Verteidigungsminister Chuck Hagel
Legende: «Entschieden gegen Einschüchterung und Nötigung»: US-Verteidigungsminister Chuck Hagel in Singapur. Keystone

«Wir äussern uns nicht zu den unterschiedlichen Territorialansprüchen. Aber wir lehnen jede Art von Einschüchterung, Nötigung und Gewaltandrohung ab», sagte Hagel.

Den Verbündeten der USA in der Region sicherte Hagel zu, dass allfällige Kürzungen im amerikanischen Armeebudget nicht zulasten des Asien-Pazifik-Raums gehen würden.

Zwischenfall im Ostchinesischen Meer

Fast gleichzeitig wie die USA die Territorialansprüche China mit ungewöhnlich scharfen Worten kommentierten, wirft Japan der chinesischen Küstenwache erneut vor, mit Booten in das Hoheitsgewässer zweier umstrittener Inseln im
Ostchinesischen Meer vorgedrungen zu sein.

Zwei Schiffe seien gegen zehn Uhr morgens (3 Uhr MESZ) in die Zwölf-Meilen-Zone vor den Senkaku-Inseln eingedrungen. Dies teilte die japanische Küstenwache mit. Nach ihren Angaben war es der zwölfte derartige Zwischenfall in diesem Jahr.

China verweist auf «historische Rechte»

Die unbewohnte Inselgruppe wird von Tokio kontrolliert. Aber auch China beansprucht die Inseln für sich, die es Diaoyu nennt. Diese liegen in fischreichen Gewässern. In der Umgebung werden grössere Öl- und Gasvorkommen vermutet. China schickt immer wieder Schiffe in das Seegebiet um die Insel, um Stärke zu zeigen.

Peking erhebt Anspruch auf fast das gesamte Südchinesische Meer, auch auf Regionen vor den Küsten von Nachbarländern. Die Volksrepublik beruft sich dabei auf «historische Rechte», die sie zunehmend aggressiv durchsetzen will. Derzeit kommt es deswegen immer wieder zu Zusammenstössen auch mit Vietnam.

14 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von olga frick, triesen
    Ich glaube wir sind ein pünktchen vom 3.weltkrieg entfernt.jeder gegen jeden.alle wollen gott spielen.das geht nicht auf.die toleranz und das verständnis ist verloren gegangen.nicht nur in der politik!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Steht diese Debakel im Zusammenhang mit dem angeblich spurlos verschwundenen Jet des Flugs MH370?Da waren doch etwelche Personen chinesischer Nationalität an Bord.Auch ein Teil des Pokers/Krimis? Wieso wurde Thailand faktisch"ausgeschaltet"? Was läuft hier hinter den Kulissen ab?Ganz offensichtlich liegen nicht alle Karten für die davon Betroffenen,einsehbar auf dem Tisch!Eins soll an die Adresse dieser Super-Schlauen gesagt sein:"Wer andern eine Grube gräbt,fällt letzten Endes selbst hinein."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    China wird eine Bedrohung für seine Nachbarn werden.China spielt in den Konflikten eine zweifelhafte Partie.Nordkorea könnte sich ohne China kaum halten.Der Iran und Syrien werden von China unterstützt. Japan,die Philippinen, Vietnam und Taiwan werden mit Asprüchen Chinas konfrontiert. In Laos und Myanmar, sowie in Afrika,produziert China Lebensmittel zum Nachteil der dortigen Bevölkerung. China wird zum Machtfaktor und die Nachbarn bedrängen. Der Westen muss sich eine neue Strategie überlegen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Willi Geissbühler, Zürich
      Eigentlich wissen wir es ganz genau: wir müssen ganz einfach wieder anfangen, selber zu produzieren, anstatt chinesische Ramschware zu immer tieferen Preisen zu kaufen. Dort werden keine korrekten Löhne bezahlt, die Menschenrechte mit Füssen getreten, und die Umweltverschmutzung ist skandalös, ohne soziale Absicherung, ohne Schutz. Aber wir Idioten in Europa u. USA schaufeln uns das eigene Grab, anstatt zu sagen, stopp, wir kaufen diesen Kopiergauner nichts mehr ab.Die halten sich an gar nichts.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen