Zum Inhalt springen
Inhalt

International Valls will Sozialabgaben senken und weiter sparen

Der neue französische Premier, Manuel Valls, hat vor dem Parlament sein Regierungsprogramm vorgestellt: Weniger Steuern, mehr im Portemonnaie von Arbeitnehmern und Unternehmen – und die Fortsetzung des Sparkurses. Das Parlament sprach Valls darauf das Vertrauen aus.

Legende: Video Premier Valls präsentiert Regierungsprogramm abspielen. Laufzeit 01:36 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.04.2014.

Der französische Premierminister Manuel Valls hat den Franzosen deutliche Einsparungen und Steuererleichterungen in Aussicht gestellt. Wie von Präsident François Hollande angekündigt, würden die Ausgaben bis 2017 um 50 Milliarden Euro gesenkt, sagte Valls in seiner ersten Regierungserklärung.

Die Nationalversammlung sprach dem 51-Jährigen anschliessend ihr Vertrauen aus. 306 Abgeordnete waren auf der Seite der neuen Regierung, 239 Parlamentarier votierten gegen Valls.

Von den geplanten Einsparungen sollen etwa 19 Milliarden auf den Staatshaushalt entfallen. Jeweils etwa zehn Milliarden Euro sollen Krankenversicherung und Kommunen beisteuern. Die Abgabenlast für Unternehmen will Valls bis 2020 von 33 auf 28 Prozent verringern.

Bei den Mindestlöhnen sollen die Firmen bis 2016 um 30 Milliarden entlastet werden. Zudem soll diese Lohngruppe jährlich 500 Euro mehr übrig haben. 90 Prozent der Arbeitnehmer will Valls bei den Sozialabgaben um 4,5 Milliarden Euro entlasten, Selbstständige Handwerker und Künstler um eine Milliarde.

«Soziales Modell» nicht zerstören

Valls betonte in seiner 45 Minuten dauernden Regierungserklärung, bei den Sparbemühungen dürfe nicht Frankreichs «soziales Modell» zerstört werden. Auch müsse das schwache Wirtschaftswachstum «wie ein sich entzündendes Feuer» genährt werden. «Dieses notwendige Gleichgewicht werden wir erneut unseren europäischen Partnern erklären.»

Frankreichs neuer Finanzminister Michel Sapin hatte vergangene Woche deutlich gemacht, er wolle mit der EU über den Zeitplan zum Abbau des französischen Staatsdefizits neu verhandeln. Die EU-Kommission hatte Frankreich letztes Jahr zugestanden, die von der EU festgesetzte Defizit-Obergrenze von drei Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) erst 2015 und nicht bereits 2013 wieder einzuhalten.

Letzte Chance für Hollande?

Bei den gleichzeitig angekündigten Förder- und Sparmassnahmen werde die Rechnung vermutlich nicht aufgehen, schätzt Frankreich-Korrespondent Ruedi Mäder und betont, dass es sich vorerst um Absichtserklärungen handle. Valls habe das Hohelied auf die Wirtschaft gesungen. Der Rechtsrutsch des mit einem ausgesprochen linken Programm gewählten Präsidenten sei damit besiegelt worden. Wenn der bei linken und rechten Wählern erstaunlich populäre Valls nun scheitere, stehe Frankreich tatsächlich vor einem Scherbenhaufen.

Nach Einschätzung von Beobachten habe Valls seine Sache aber fürs Erste gut gemacht und sowohl Verstand wie auch Herz angesprochen, berichtet Mäder weiter. Die Opposition habe während der ganzen Rede gepöbelt, keinen guten Faden an der Regierungserklärung gelassen und von einer katastrophalen Bilanz der Präsidentschaft Hollandes gesprochen.

Ein Valls für alle Fälle

Hoffnungsträger für Hollande: Manuel Valls soll Frankreich aus der Krise führen, dem Parti Socialiste (PS) wieder auf die Beine helfen und Präsident Hollande stärken. Lesen Sie hier mehr über den neuen Premier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R.Anderegg, Zürich
    Ich möchte mal sehen wie Valls die Regionen halbieren soll, da doch die Franzosen so sehr an ihren Regionen hängen, wie sich das schon im Streit um Autonummern in den Departements zeigte, die man verändern wollte. Das wird in den betroffenen Regionen grossen Unmut erzeugen und den Linken wieder Stimmen kosten, so dass auch dieses Projekt von Valls schlussendlich beerdigt wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Na, ihr Linken, Ein Staat lässt sich eben nicht mit nur linkem Gedankengut regieren !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D. Daniele, Obergösgen
      Aber auch nicht nur mit rechtem Frau Zelgner, siehe Kantone wie Schwyz, Zug und Luzern von Rechts klar Dominiert, Schwyz sogar von einer SVP Mehrheit und trotzdem schreiben sie plötzlich Tiefrote Zahlen. Wie erlären Sie sich das Frau Zelgner?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Adrian Flükiger, Bern
      @Zelger: Wichtig ist primär, dass ein LINKER an der Spitze steht. Die unflätigen Zwischenrufer der Rechten zeigen nur eins: ihre noch grenzenlosere Unfähigkeit - viel Spass weiterhin in Nidwalden!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von R.Anderegg, Zürich
      klar rechts ( CVP?) ist relativ, Schwyz hat dafür auch immer über den Finanzausgleich die roten Schlusslichter Freiburg, Neuenburg und Jura subventioniert. Ganz zu schweigen von den links dominierten Innerschweizer Städten Luzern und Zug...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.Anderegg, Zürich
    Sorry, aber der Präsident ist das grössere Problem und der wurde eben nicht ersetzt. Valls kann noch so gute Arbeit machen, wenn sein Chef inkompetent agiert und keine Erfolge vorweisen kann. In Frankreich sind Premierminister oftmals populärer als die Präsidenten. Außerdem ist der neue Premier dem linken Flügel der Sozialisten und der Grünen zu rechts, so dass die Sozis im Parlament die linke Mehrheit verlieren dürften und auf die UMP angewiesen sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen