Zum Inhalt springen

International Vatikan im Visier von Al-Kaida?

Die italienische Polizei hat am Freitag 18 Anhänger des islamistischen Terrornetzwerks Al-Kaida identifiziert. Diese waren offenbar an Anschlägen in Pakistan beteiligt. Zudem sollen sie vor fünf Jahren ein Attentat auf den Vatikan geplant haben.

Nach landesweiten Grossrazzien gab die italienische Polizei am Freitag bekannt, 18 mutmassliche Al-Kaida-Terroristen ausfindig gemacht zu haben. Darunter seien auch zwei angebliche Bodyguards des vor vier Jahren getöteten Terrorchefs Osama Bin Laden. Neun Personen seien festgenommen werden, andere hätten sich jedoch ins Ausland abgesetzt.

Legende: Video Wollten sie den Vatikan angreifen? abspielen. Laufzeit 0:24 Minuten.
Vom 24.04.2015.

Den Al-Kaida-Anhängern wird unter anderem die Beteiligung an einem Anschlag auf einen Markt in Peshawar zur Last gelegt, bei dem im Oktober 2009 hundert Personen starben. Zudem gehen die Behörden nach abgehörten Telefonaten davon aus, dass die Verdächtigen 2010 einen Bombenanschlag auf den Vatikan vorbereiteten. Sie hätten von einem «grossen Dschihad in Italien» gesprochen und den Vatikan als ein Ziel angedeutet, so Chef-Ermittler Mario Carta.

Die Gruppe soll auch Menschenhandel betrieben haben. Ihr Stützpunkt war laut Polizei in Sardinien.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    Die Gefolgsschaft (die Verblendeten, die daran "glauben") der islamistischen Organisationen, wie sie auch immer heissen, brauchten ein reeles Ziel. Da der Papst eine wichtige Verkörperung der Christen in der Welt darstellt, und die Christen/der Westen ihr Erzfeind sind, ist der Papst ein Ziel mit viel Symbolkraft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von p.keller, kirchberg
    Gute Arbeit der italienischen Polizei. Solche Schwerstkriminelle werden immer mehr unter den normalen Flüchtlingen 'versteckt' nach Europa kommen und ihr Unwesen treiben bzw. Unruhe stiften wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen