Zum Inhalt springen

International Verbales Säbelrasseln der Nato

Die Nato verschärft den Ton gegenüber Russland. Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen spricht von mehr und grösseren Militärmanövern. Und der britische Premierminister David Cameron, der Gastgeber des bevorstehenden Nato-Gipfels, will das Verhältnis zu Moskau generell überdenken.

Cameron und Rasmussen
Legende: Einheitliche Frontlinie gegen Russland: Cameron (links) und Rasmussen. Keystone

Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen und der britische Premier David Cameron besuchen heute Montag demonstrativ das militärische Hauptquartier des Bündnisses im belgischen Mons. Die russische Aggression gegenüber der Ukraine sei ein Alarmruf, sagte Rasmussen in der französischen Zeitung «Midi-Libre».

Nicht weiter abrüsten

Präsident Wladimir Putin wolle offenkundig eine Einflusssphäre ausserhalb der russischen Grenzen etablieren. Darauf müsse die Nato reagieren, und zwar, indem sie ihre Einsatzbereitschaft durch mehr See- und Luftpatrouillen sowie häufigere und grössere Manöver beweise. Laut Rasmussen dürfen die Nato-Länder nicht länger Jahr für Jahr massiv abrüsten, nachdem Russland in den letzten fünf Jahren seinen Wehretat um fünfzig Prozent hochgefahren hat.

Gleichzeitig fordert der britische Regierungschef Cameron, der Anfang September die Führer der 28 Nato-Mitgliedsländer in Wales willkommen heissen wird, man müsse ganz grundsätzlich und langfristig das Verhältnis zu Russland überdenken. Konkret müsse die Nato ihre Fähigkeit verbessern, rasch auf mögliche russische Aggressionen zu reagieren.

Signal an Osteuropäer

Das verbale Säbelrasseln der Nato ist jedoch nicht zum Nennwert zu nehmen. Es soll in erster Linie die verunsicherten osteuropäischen Nato-Länder beschwichtigen und sie der Unterstützung des Bündnisses versichern.

Und wenn Rasmussen mehr Grossmanöver ankündigt, so ist auch das wenig spektakulär. Sie dienen vor allem als Ersatz dafür, dass die Nato nach dem Abzug aus Afghanistan die Zusammenarbeit nicht mehr in einem Ernstfall praktizieren und üben kann. Und trotz Putin scheinen vor allem die westeuropäischen Nato-Länder keineswegs zu militärischer Aufrüstung bereit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Hofer, Birsfelden
    Und ohne all diese böse NATO, USA und EU, könnten wir heute, also hier und jetzt, keine Kommentare schreiben, da der "demokratische" Russe Putin dies sofort unterbinden würde, bzw. diese Plattform wäre schon lange ausgeschaltet!! Entweder fehlst Du dann einfach am nächsten Tag oder wanderst sonst für ein paar jährchen hinter Gitter!! Man.... wie verblendet kann mann/sie eigentlich noch sein?!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von c.jaschko, Bern
      Russland ist nicht so wie Sie es beschreiben, am besten nachts in Amerika um 24 00 Uhr die Gassen mal abspatzieren und dan falls Sie es schaffen am Leben zu bleiben auch nach Russland gehen um die Erfahrung zu machen. Russland hat Kuba 33 Milliarden Schulden erlassen weil ihr geliebtes Amerika kann keinem nicht mal Frieden geben. GMO , bilige Medizin und junk food ist Ihnen lieber wie GMO freie Nahrung und Ihre Gesundheit ? Das genau erwartet uns falls Sie weiterhin so blind hier schreiben :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Bendicht Häberli, Burgdorf
      Gebe Ihnen recht Herr Hofer! Es keine freie Berichtserstattung mehr in RU. W.P. duldet keine Andersdenkende. Und wenn RU in der Ukraine einmarschiert ist der grosse Krieg vorprogammiert. Dann kann sich jeder selbst an der Nase nehmen: Westlich und somit EU-NATO-USA-Schweiz orientiert, oder eben nicht > dann konsequenterweise husch ab nach Russland! Aber Achtung! In RU sich nicht negativ verhalten, sonst gehts in Strafgefangenlager. Pussy Riot lässt grüssen!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von c.jaschko, Bern
      B.H mal nachgoogeln wie viele Menschen sterben in der US von Hand der Polizisten "per Tag" und mal nachgoogeln wie viele sterben in Russland von der Hand der Polizisten. Wenn Pussy Riot in Burgdorf in der Kirche einen Nacktentanz abgibt mit Schamhaaren sichtbar da werden Sie sicher so sprechen wie Sie es jetzt gerade hier tun :-) Wirklich, die meisten Schreiberlinge hier sollten mal in USA und Russland einen Urlaub machen - es erweitert die Bildung und Meinung um 200% :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Marc Hofer, Birsfelden
      @c.jaschko, Bern Was hält Sie dann noch hier im bösen Westen....? Wünsche Ihnen eine gute Reise ;-). Mayak würde ich aber meiden...nicht gerade sehr Gesund!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von c.jaschko, Bern
      Die Fakten sprechen alles andere wie die NSA-Schreiberlinge es hier darzustellen versuchen :-) Seit eh und jeh wissen wir das wir in einem Universum mit trillionen x trillionen galaxien leben und trotzdem versuchen manche uns war zu machen das wir die einzigsten Lebewesen sind :-) Genauso versucht man uns war zu machen das Russland schlecht ist und Amerika gut. Die Fakten sprechen anders und die Fakten sind so gewaltig viele das die besten NSA-Schreibelinge sie nicht verstecken werden :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von N.Belg, Luzern
      M.Hofer Lieber bemühen sie um die oben auf dem Bild stehenden Weltdiktatoren, die jeden Tag provozieren an der Grenze Russlands aus Ukraine und durch Ukraine.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    7. Antwort von N.Belg, Luzern
      B.Häberli Pussy Riot haben westliche Medien benutzt, gegen Putin und Russland Hetze zu verbreiten. Versuchen sie in einer katholischen Kirche solchen Auftritt gegen Bundesrat zu machen, und Masken nicht vergessen:) Und in Russland gibt es "andersdenkende". Und wenn NATO einmarschiert, dann das dritte Weltkrieg! Nichts aus der Geschichte gelernt, heuchlerische Westen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    8. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      @J. Jaschko: Stimme Ihnen zu! Die Polizei z. B in New-York macht ja diesbezüglich viele Negativ-Schlagzeilen. Aber in allen den Krimi-Serien aus Amerika sind sie halt alle Helden. Von Russlands Polizisten gibt es solche Helden-Epos eben nicht. Und hier kann das Sprichwort angewendet werden: "Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht." Und alles was ihm fremd ist, ist ihm ungeheuerlich. Die Rambos in Amerika sind vielen unter uns eben näher.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    9. Antwort von Marc Hofer, Birsfelden
      Ups... da bin ich wohl ein paar Putin-Anhängern/innen auf den Schlips getreten. NSA..? Wenn die mehr zahlen als mein jetziger Arbeitgeber, wieso nicht? Wie gesagt, wünsche allen eine gute Reise in den demokratischen Osten. Aber bitte keinen Billigflug mit Malaysia Airlines.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    10. Antwort von c.jaschko, Bern
      @ Hofer Ihre Aussage zeugt nur von schlechtem Umgang in dem Sie sich befinden :-) Informationen sind frei im Internet zu finden, man muss sich einfach mal informieren wollen. PS Gute reise Spruch ist langsam alt geworden villeicht sollten Sie mal auch eine Reise machen - wie gesagt im Haus sitzen und sich versuchen vorzustellen wie die Welt auserhalb aussieht wird nicht helfen. Gott mit Ihnen ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    11. Antwort von Marc Hofer, Birsfelden
      Hey @c.jaschko, Bern, Danke und Gut gibt es noch ein freies "westliches" Internet :-) Nebenbei Googlen, kommt von Google, ist auch westlich.......
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    12. Antwort von c.jaschko, Bern
      @ Hofer ich bin nicht pro west oder east mir gehts um die Wahrheit und die Warheit sieht so aus : In Amerika fliest keine Milch und Russland hat sich ein wenig weiter entwickelt wie die meisten Nachkriegsgenossen es noch in Erinerung Haben :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    13. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      @M. Hofer: Nun, was man nicht kennt vermisst man auch nicht! Es ist ja bewiesen, dass wer in einer Diktatur aufgewachsen, hat er/sie plötzlich alle Freiheiten der Welt, nicht damit zurecht kommt, total überfordert ist. Gut zu beobachten in allen diesen Ländern wo die Demokratie möglichst rasch eingeführt werden sollte. Unruhen & Eskalationen waren die Folge. Und ehrlich, bin ich nicht davon überzeugt, dass wir, die alle Freiheiten haben & keine Grenzen mehr kennen zufriedener & glücklicher sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    14. Antwort von c.jaschko, Bern
      Ich verstehe nicht was soll es einem bringen Russland so schlecht zu machen und Millionenschaden der durch Amerika angerichtet wird "Jahr after Jahr" zu ignorieren :-) Wenn sie weiterhin Amerika Ihr ja geben werden wir alle nur noch mehr von Kriegen haben. Es kann nicht sein das Amerika immer allle Rechte hat und jedem vorschreibt wie zu leben :-) So etwass ist keine Demokratie ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Hiess es nicht früher, die Nato sei ein Verteidigungspakt. Jetzt will sie schon "verteidigen", was ihr noch gar nicht gehört.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    "Präsident Wladimir Putin wolle offenkundig eine Einflusssphäre ausserhalb der russischen Grenzen etablieren." Und was tun die USA schon lange und mit allen Mitteln -auch in der Ukraine-, inkl. Krieg, Mord, Folter, $-Herrschaft, Putsch demokratischer Regierungen usw.? Interessant zu wissen, dass Shell, ein englisches Unternehnen sowie Chevron (USA) mit der Ukraine Mrd.-Verträge zur Gas- und Ölgewinnung unterschrieben haben und diese durch eine pro-russische Regierung gefährdet gewesen wären.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S. Meier, Adliswil
      Shell übrigens auch H. Bernoulli...ganz zu Schweigen von Hunter Biden, Sohn von Joe Biden, der für Burisma Holding (grösstes ukrainisches Gasunternehmen) im Verwaltungsrat sitzt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen