Zum Inhalt springen

International Vereinte Nationen kämpfen gegen Antibiotikaresistenzen

Die UNO schlägt Alarm: Jedes Jahr sterben 700'000 Menschen, weil die Arzneien gegen bestimmte Bakterien nicht mehr wirken – Tendenz steigend. Auch Bundespräsident Schneider-Ammann warnt vor einem Massensterben an Infektionen wie vor 100 Jahren.

Wirken nicht mehr bei allen: Antibiotika.
Legende: Wirken nicht mehr bei allen: Antibiotika. Reuters

Die UNO will sich stärker gegen die Verbreitung von Antibiotikaresistenzen einsetzen. In einer am Rande der Vollversammlung in New York verabschiedeten Erklärung kündigten die Mitgliedsstaaten mehr Engagement für strengere Regulierungen an.

Jedes Land werde nun einen eigenen Aktionsplan ausarbeiten. Antibiotikaresistenzen stellten eine «fundamentale und anhaltende Gefahr für die Gesundheit der Menschen und für die nachhaltige Produktion von Essen» dar, warnte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.

Tatsächlich sterben nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation jedes Jahr rund 700'000 Menschen, weil Antibiotika gegen bestimmte Bakterien nicht mehr wirken. Antibiotika werden wirkungslos, wenn sich Bakterien genetisch so anpassen, dass die Medikamente ihnen nichts mehr anhaben können.

Auch der Bundespräsident malt ein düsteres Bild

Am Gesundheitsgipfel der UNO hat auch Bundespräsident Johann Schneider-Ammann vor der Antibiotikaresistenz als weltweit eine der grössten Gefahren gewarnt. Wenn nichts unternommen werde, drohe ein Massensterben an Infektionen wie vor 100 Jahren.

Legende: Video Auf der Suche nach dem Super-Antibiotikum abspielen. Laufzeit 3:36 Minuten.
Aus 10vor10 vom 21.09.2016.

«Gehen wir nicht mit vereinten Kräften vor, so laufen wir Gefahr, in die Zeiten vor der Entdeckung des Penizillins im Jahr 1928 zurückzufallen und wie damals an einer einfachen Infektion zu sterben», sagte Schneider-Ammann.

Zuoberst auf der Schweizer Polit-Agenda

In der Schweiz stehe das Ziel, die Antibiotikaresistenz zu bekämpfen, zuoberst auf der politischen Agenda, sagte der Bundespräsident. Der Bundesrat hat im vergangenen November eine nationale Strategie verabschiedet.

Die Schweiz hält es im Übrigen für wichtig, dass öffentliche Hand und Wirtschaft mehr in die Forschung zur Entwicklung neuer Antibiotika und Diagnose-Instrumente investieren. Vergangenes Jahr hat sie 20 Millionen Franken für ein Nationales Forschungsprogramm gesprochen.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Leichtsinnige Einnahme von Antibiotika, nicht vollstaendiges Program einhalten (Therapieabbruch bei leicheter Besserung) foerdert das Entstehen von Resistenzen, aber auch die vom Arzt leichtfertige Vergabe von Antibiotika bei leichten Krankheiten foerdert es, Aber die UNO ... das Problem muss von der forschenden Medizinerschaft und der Pharmaindustrie in DEREM ureigensten Interesse getan werden.. aber wisse, man ist an einem Punkt angelangt wo herkoemmliche Forschung nicht mehr genuegt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Ich mag mich nicht erinnern, dass sich JSA in der vergangenheit für eine Reduzierung von Antibiotika in der Landwirtschaft und bei den Menschen stark gemacht hat. Das Thema ist schon längst auf dem Tisch, und nun macht man auf Panik. Total unglaubwürdig diese Politiker! Wer zu spät kommt bestraft das Leben und wer den falschen Politiker glaubt, auch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI (Aetti)
      Der leichtfertige Umgang mit Antibiotika in d er Lebensmittelproduktion ist wahrschenlich DIE Ursache der Resistenzen.. aber die Wirtschaft ist wichtiger, das Scheffeln geht vor, ja und der Konsument will es ja irgendwie auch (siehe Gift in der Landwirtschaft.. denn wer kauft fleckige Aepfel...?)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Das Problem ist seit vielen Jahren bekannt. Die Forschung hat es mangels Gewinnaussichten versäumt rechtzeitig über Resistenzen und Antibiotika zu forschen... der Privatisierung der Forschung sei Dank! Nun wird es mindestens nochmals 10 Jahre brauchen, bis wirksame Antibiotika gefunden sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen