Vergewaltigung in Bus empört Brasilien

Ein tragischer Vorfall in Rio de Janeiro sorgt für landesweite Schlagzeilen: Drei Männer haben eine junge US-Studentin in einem Bus vor den Augen ihres Freundes mehrfach vergewaltigt. Die Bevölkerung reagiert bestürzt.

Nachtaufnahme eines Viertels.

Bildlegende: Die US-Studentin und ihr Freund wurden auf dem Weg ins Ausgehviertel Lapa von ihren Peinigern überfallen. Reuters

Die Gruppenvergewaltigung einer US-Studentin in Rio de Janeiro hat in ganz Brasilien Empörung ausgelöst. Fernsehstationen im ganzen Land berichteten über den Vorfall.

Opfer der Tragödie waren eine 21jährige US-Studentin und ihr 23jähriger französischer Freund. Nach Angaben der Polizei wurden sie in der Nacht zum Sonntag in einem Kleinbus auf dem Weg vom Stadtteil Copacabana in das Ausgehviertel Lapa überfallen und sechs Stunden lang gepeinigt.

Nachdem sie in den Kleinbus gestiegen waren, warfen zwei Männer die anderen Passagiere aus dem Fahrzeug. Sie schlugen den Freund mit einer Eisenstange und banden das Paar fest. Dann vergewaltigten sie abwechselnd die Frau, während ihr Freund zusehen musste.

Brasilianerin Opfer derselben Täter

Laut Medienberichten beteiligte sich auch der Fahrer des Busses an der stundenlangen Gewaltorgie. Während der gesamten Zeit sollen die Peiniger weiter durch die Stadt gefahren sein.

Zwei gut 20jährige Männer wurden festgenommen. Nach einem Dritten wird laut der Polizei gefahndet.

Nur wenige Tage zuvor war eine Brasilianerin unter ähnlichen Umständen vergewaltigt worden: Sie hat die beiden Festgenommenen gemäss Polizei als dieselben Täter identifiziert.