Zum Inhalt springen

International Verletzte bei Angriff auf Hotel in Ägypten

Zwei bewaffnete Männer haben ein Hotel im ägyptischen Ferienort Hurghada angegriffen. Drei ausländische Touristen wurden verletzt, ein Angreifer getötet. Die bewaffneten Männer seien vom Meer her gekommen, hiess es vonseiten der Sicherheitskräfte.

Polizisten vor Hotel
Legende: Eine Gruppe von Männern eröffnete das Feuer auf den Eingang des Hotels in Hurghada. Keystone

Im ägyptischen Ferienort Hurghada haben zwei Bewaffnete ein Hotel angegriffen. Drei Touristen wurden dabei verletzt. Nach Angaben der Sicherheitskräfte griffen die Bewaffneten vom Roten Meer aus an und versuchten, Touristen in ihre Gewalt zu bringen. Sie hätten die Touristen mit Messern bedroht.

Von den zwei Angreifern wurde einer erschossen und ein zweiter verletzt. Sie sollen eine Fahne der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) getragen haben. Bisher hat sich niemand zu der Tat bekannt.

Zwei der Opfer seien Österreicher, das dritte stamme aus Schweden, teilte das ägyptische Innenministerium mit. In ägyptischen Medien war zunächst die Rede von einem verletzten Deutschen und Dänen gewesen. Die verletzten Touristen seien in einem «stabilen Zustand», teilte das Gesundheitsministerium mit. Es handle sich um «leichte Verletzungen».

Beliebter Ferienort

In Ägypten kommt es seit Monaten regelmässig zu Terroranschlägen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich zu zahlreichen Angriffen bekannt. Im Oktober stürzte über der Sinai-Halbinsel ein russisches Passagierflugzeug ab, alle 224 Menschen an Bord kamen ums Leben. Der russische Geheimdienst geht von einem Terroranschlag aus. Der IS bekannte sich dazu.

Der ägyptische Badeort Hurghada am Roten Meer ist bei ausländischen Touristen beliebt, vor allem bei Tauchern. Die Tourismus-Industrie ist eine wichtige Stütze der ägyptischen Wirtschaft.

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Das Ueble kommt aus dem Meer... hat man den Eindruck.. aber es kommt aus der Moschee... man mache die Wirtschaft kapputt... zerstoere die Infrastrucktur und baue einen Islamischen Staat darauf.. es sind DIE Rezepte aller Revolutionen.. und wirksam. den verarmte verzweifelt Leute sind dankbar lenkbar manipulierbar!.. Bei uns in Suedafrika waechst der Islam auch.. Brot gegen Moschee.. Also wir helfen DIR und DU konvertierst.. soo geht IS
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      In wohlhabenden, demokratischen Länder sind die Religionen ohne grosse Bedeutung. Es ist die Armut, die die Leute in die Moscheen treibt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J. Peter (J. Peter)
    meidet doch künftig bitte alle islamischen länder als urlaubsziel. dann können wir die "gläubigen" ohne aufwand einfach eliminieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roland Kissling (RoKi)
    Seit dem Attentat in Luxor, wir waren damals im Frühling in Hurghada, gehen wir nicht mehr nach Ägypten. Die Anschläge auf Touristen wiederholen sich ja immer wieder. Solange die Regierung und die Religion die Menschen erniedrigt werden die Attentate nicht aufhören.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen