Verletzte bei Protesten in Madrid

Das neue Demonstrationsgesetz verärgert die Menschen. In Spaniens Hauptstadt kam es deshalb zu Ausschreitungen.

Polizisten und Demonstranten kämpfen gegeneinander.

Bildlegende: Polizisten und Demonstranten lieferten sich Kämpfe in Madrids Strassen. Keystone

Bei einer Kundgebung in der spanischen Hauptstadt Madrid ist es zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen.

Laut den Rettungsdiensten wurden 14 Polizisten und 9 Demonstranten verletzt. Die Polizei nahm mehrere Personen fest.
Teilnehmer der Kundgebung hatten in der Altstadt Barrikaden errichtet und Steine sowie Flaschen auf Polizeiautos geworfen.

Die Kundgebung richtete sich gegen ein geplantes Demonstrationsgesetz. Es sieht unter anderem vor, hohe Geldstrafen einzuführen für illegale Demonstrationen in der Nähe des Parlaments.