Zum Inhalt springen

International «Viele Menschen sind Opfer der russischen Propaganda»

Vor einer Woche sind die Olympischen Spiele zu Ende gegangen, bei denen Präsident Putin ein modernes, weltoffenes Russland zu präsentieren versuchte. Innerhalb weniger Tage ist dieses Bild nun wieder zerstört. Warum macht Putin das? Einschätzungen und Eindrücke von SRF-Korrespondent Peter Gysling.

Legende: Video «Die Ukraine kontrolliert die Krim nicht mehr» abspielen. Laufzeit 1:42 Minuten.
Vom 02.03.2014.

SRF: Peter Gysling, Sie sind auf der Krim – in Sewastopol, dort wo die russische Schwarzmeer-Flotte stationiert ist. Wie erleben Sie die Situation? Ist die russische Armee sichtbar?

Peter Gysling: Die russische Schwarzmeerflotte mit ihren über 10'000 Männern war und ist hier natürlich immer sichtbar und deshalb fallen zunächst mal auch die zusätzlich ins Land gebrachten Soldaten nicht auf den ersten Blick auf. Aber sie sind schon sichtbar. Beispielsweise, wenn sie eine ukrainische Kaserne hier umstellen.

Hat Moskau die Kontrolle über die Krim?

De facto kontrolliert die Ukraine die Halbinsel nicht mehr. Es ist aber nicht so, dass hier jetzt überall russische Panzer herumstehen. Es gibt nach wie vor ukrainische Armeeeinheiten, die zum ukrainischen Armeekommando stehen. Aber Strassenverbindungen, Flugplätze und viele staatliche Einrichtungen werden jetzt entweder von den Russen oder sogenannten pro-russischen Paramilitärs kontrolliert.

Man hört, dass ukrainische Soldaten auf der Krim scharenweise zu den Russen überlaufen. Wie erleben Sie das?

Das sind auch immer wieder viele Gerüchte, die sich nicht so einfach verifizieren lassen. Aber es stimmt, russische Einheiten haben heute zum Teil ukrainische Armee-Einrichtungen umstellt oder zumindest zu blockieren versucht.

Präsident Putin hat sich mit dem Säbelgerassel auf der Krim im Westen viele Feinde gemacht. Warum tut er das?

Der Westen hat ihm ja bisher immer verziehen und das hat Putin natürlich sehr wohl zu Kenntnis genommen. Mit Blick auf die Ukraine mit ihren 45 Millionen Einwohnern geht es Präsident Putin wohl darum, seinen Einfluss auf dieses für Russland nicht nur wirtschaftlich, sondern eben auch geopolitisch äusserst wichtige Land nicht zu verlieren. Es geht Putin wohl darum, die Ukraine und nicht nur die Krim-Halbinsel an Russland anzubinden. Dafür nimmt er natürlich auch gerne etwas Häme aus dem Westen entgegen.

Aber schadet sich Putin damit nicht mehr, wenn er vor der Welt nun als Bösewicht, als kalter Krieger dargestellt wird?

Ich denke, das ist ihm einfach egal.

Viele Menschen auf der Krim haben das Vokabular Moskaus angenommen und wollen mit den «Verbrechern in Kiew» nichts zu tun haben. Haben sich diese Äusserungen verstärkt oder war das schon immer ein belastetes Verhältnis?

Das Verhältnis gegenüber nationalistisch geprägten Ukrainern war schon immer belastet. Das war beispielsweise auch so bei der «Orangen Revolution». Jetzt aber sind hier viele Menschen nach meinem Dafürhalten Opfer der Propaganda des russischen Staatsfernsehens geworden. Dieses russische Fernsehen berichtet äusserst einseitig und parteiisch über die Vorgänge in Kiew.

Tweets zur Lage in der Ukraine

Peter Gysling

Porträt von Peter Gysling.

Peter Gysling arbeitet seit 1980 als Journalist für SRF. Während des Mauerfalls war er Korrespondent in Deutschland. Von 1990 bis 2004 und erneut seit 2008 ist er Korrespondent in Moskau.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Melliger, Wangen bei Olten
    Putin versteht nur eines Gelder einfrieren und eine Liste mit allen Diplomaten Parteitreuen sowie alle Botschafter nach hause Schicken. Und alle Russen Vorerst an der Ausreise hindern. Sollte er den Waffengang mit der Ukraine wagen ! Sonst tanzt er weiter auf der Nase der Nato und holt sich noch mehr Land von Freien Menschen zurück. ( Einmal Kommunist immer Kommunist ? Oder nur ein Kind das seine grenzen auslotet. )
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Weiler, Ostschweiz
    Man google mal "Verschwörung der Medien" und mache sich anschliessend selbst ein Bild wer nun die Terroristen sind. Unglaublich und eingentlich ein Fall für den internationlen Gerichtshof.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Man höre & sehe sich nur die Berichterstattungen verschiedener Länder an. Obwohl Medien eigentlich immer neutral berichten müssten, merkt man jeweils den Berichterstatter & Co sehr gut an, auf welcher Seite sie stehen. Deshalb fallen die Berichte ja auch so ganz unterschiedlich aus. Habe das gut festgestellt: 10 Berichte, = 10 unterschiedliche Darstellungen der Situation. Bei all den Medienberichten empfiehlt es sich immer zwischen den Zeilen zu lesen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Weiler, Ostschweiz
    Es ist für mich äusserst befremdlich, wie sich die 'neutrale' Schweiz nahtlos in die mittlerweile völlig durchsichtige Propagandamaschinerie der Westmächte einbinden lässt. Was geht hier ab? Wir bezahlen euch, liebes srf, und verlangen dafür objektive Berichterstattung, d. h. Betrachtung aus verschiedenen Perspektiven, ohne eine eigene Stellung zu beziehen. Die Wahrheit dürfte dann meist irgendwo in der Mitte zu finden sein. Aber diese einseitige Parteinahme ist eines 'freien' Landes unwürdig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen