Zum Inhalt springen

Header

Video
Kommission führt Werbetrommel für 750-Mrd.-Paket
Aus Tagesschau vom 19.06.2020.
abspielen
Inhalt

Virtueller EU-Gipfel Von der Leyen wirbt für millardenschweres Hilfspaket

  • Die EU-Staats- und Regierungschefs halten heute ein Gipfeltreffen per Videokonferenz ab.
  • Zum Auftakt warb EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen für ihren Plan zur wirtschaftlichen Erholung nach der Corona-Krise.

«Der Vorschlag der Kommission ist mutig und gut ausgewogen», sagte von der Leyen in einer Videobotschaft. Sie hatte ein schuldenfinanziertes Konjunktur- und Investitionsprogramm im Umfang von 750 Milliarden Euro vorgeschlagen, zusätzlich zum nächsten siebenjährigen EU-Finanzrahmen in Höhe von rund 1,1 Billionen Euro.

«Investieren gegen die Krise»

Das Paket helfe nicht nur den am härtesten von der Pandemie getroffenen Ländern, sondern allen Mitgliedstaaten, deren Volkswirtschaften geschwächt seien. «Europa muss jetzt investieren und reformieren, um aus der Krise herauszukommen.» Mit dem Milliardenprogramm werde Europa widerstandsfähiger, nachhaltiger, digitaler und moderner.

Von der Leyens Paket ist im Kreis der Mitgliedsstaaten umstritten, zum einen wegen des Umfangs, zum anderen wegen des Konzeptes, über Kredite finanzierte Gelder als Zuschüsse an Krisenstaaten zu vergeben.

Tagesschau am Mittag, 19.6.20, 12:45;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Statt nur Hilfskredite an die darbenden Länder zu vergeben,sollte die EU die führenden Industrie- und Handelsbetr. Europas mit Gesprächen u. Anreizen dazu anhalten,Produktionsanlagen in Südeuropa weiter zu betreiben,auszubauen od. neu anzusiedeln unddie Exporte dieser Länder in den Norden zu unterstützen.Gleichzeitig haben die Regierungen Südeuropas dafür zu sorgen,dass die Rahmenbedingungen für die Unternehmungen in ihren Ländern denjenigen der erfolgreichen Länder Europas angeglichen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henriette Rub  (Sylou)
    Vertrauen in Frau van der Leyen? Da sollte man sehr vorsichtig sein und etwas in ihrer Biographie herumwühlen. Dunkel bis rabenschwarz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Hat sich die EU überhaupt schon von der Euro-Krise oder den Banken-Krise erholt? So dass sie nun auch aus der Corona Krise gerettet werden kann? Ja der Begriff "Risikopatient an der Herz Lungen Maschine" bekommt hier wirklich langsam die Bedeutung die er hat. Ich hoffe die EU hat für diese Kriese geeignetere Medis als für die vorangehenden. Es scheint leider nicht so...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen