Zum Inhalt springen
Inhalt

Virus statt Schutz Briten hegen Spionage-Verdacht gegen Kaspersky

Nach den USA verbietet auch Grossbritannien den Einsatz der Anti-Viren-Software auf Behörden- und Regierungsrechnern.

.
Legende: Putins Vasall oder unabhängiges Weltunternehmen? Für Letzteres sprechen 400 Millionen Privat- und 270'000 Firmenkunden. Keystone

In Grossbritannien warnt die für IT-Sicherheit zuständige Behörde NCSC heimische Ministerien vor der Verwendung der russischen Anti-Virus-Software Kaspersky. Die NCSC setzte ein Schreiben an Regierungsbeamte auf.

Mit dem russischen Unternehmen Kaspersky Lab wolle man Gespräche über ein Programmiergerüst führen, das Grossbritannien überprüfen könne. Die in Moskau ansässige Firma teilte mit, sich auf eine Zusammenarbeit mit der Behörde in der Angelegenheit zu freuen.

Wegen Spionageverdachts hatten bereits die USA Mitte September Kaspersky-Software aus ihren Behörden verbannt. Der Einsatz dieser Anti-Virus-Software könne die nationale Sicherheit gefährden, begründete die Regierung von Präsident Donald Trump damals ihre Vorgabe.

Mehr als 400 Millionen Kunden weltweit

Kaspersky ist eine weltweit aktive Softwarefirma, die zu den bekanntesten Anbietern in dem Bereich gehört. Zu seinen Kunden zählt das 1997 gegründete Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 400 Millionen Privatpersonen und rund 270'000 Unternehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Ebinger (ebi)
    Dass die Behörden von Amerika und Enland Kaspersky nicht mehr wollen zeigt doch dass eben Kaspersky ihnen keine Informationen liefert. Im Gegensatz zu den amerikanischen Hersteller. Also erst recht ein Grund Kspersky zu nutzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Glättli (R. Maier-G.)
    Hatte mir auch schon mal Gedanken gemacht, was wäre, wenn SAP plötzlich alle Firmen mit ihrer Software lenken würde! Erst nur Gedanken!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens Mueller (Jens Mueller)
    Ich kenne niemand mehr der Kaspersky auf dem Rechner hat. Die sind nicht mehr so Top. Nur Norton bietet eine 100% Virusfreie Garantie und wenn man dennoch mal Infiziert wird kann man sich auf Symantec verlassen. Ich würde nur Trend Micro, Avast oder Norton empfehlen und wahrscheinlich eines von denen wird dann zukünftig auch auf den Regierungsrechnern laufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen