Zum Inhalt springen
Inhalt

Vor Unabhängigkeits-Abstimmung Katalanische Regierung präsentiert Urnen für Abstimmung

Legende: Video Katalonien vor der Abstimmung abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Aus Tagesschau vom 30.09.2017.
  • Die katalanische Regionalregierung will die Abstimmung trotz des Drucks aus Madrid durchführen.
  • Am Sonntag sollen 2315 Abstimmungslokale öffnen. Das sagte der katalanische Regierungssprecher Jordi Turull.
  • Die Abstimmung werde zwischen 9 und 20 Uhr stattfinden.

Mit der Verkündung der Abstimmungsdetails hat die Regionalregierung Kataloniens zwei Tage vor dem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum der Zentralregierung die Stirn geboten. Neben den Details zu den Öffnungszeiten der Abstimmungslokale wurden auch die Urnen aus Kunststoff erstmals öffentlich präsentiert.

Die Abstimmung wurde vom Verfassungsgericht und von der Madrider Regierung verboten. Insgesamt sind mehr als 5,3 Millionen Katalanen aufgerufen, über die Abspaltung der wirtschaftsstarken Region von Spanien abzustimmen. Die Zentralregierung versucht weiter, die Volksbefragung mit allen Mitteln zu verhindern.

Was passiert am Tag der Abstimmung?

Was genau am Sonntag eschehen wird, wagt deshalb niemand vorherzusagen. Auch ob und wann die Regionalregierung von Carles Puigdemont ein Ergebnis verkünden und ob es zu grösseren Demonstrationen kommen wird, war kurz vor dem Wochenende weiter völlig unklar.

Gegen jeden Widerstand

Erst am Donnerstag hatte die spanische Polizei bei Hausdurchsuchungen erneut 2,5 Millionen Wahlzettel sichergestellt. Bei Dutzenden Razzien waren bereits in der vergangenen Woche auf Anweisung aus Madrid mehrere Millionen Stimmzettel und 1,5 Millionen Wahlplakate beschlagnahmt worden. Bürger in Katalonien erklärten aber, dies stelle kein Problem dar, sie würden einfach neues Material drucken.

Die Massnahmen aus Madrid würden die katalanischen Behörden «nicht schwächen, sondern stärken», erklärte Vizepräsident Oriol Junqueras. «Wir tun alles, was möglich ist, um es den Bürgern zu erlauben, ihre Stimme abzugeben.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea Esslinger (weiterdenken)
    Selbst wenn ich in meonem Turnverein eine Urnenabstimmung durchführen will, kann die Gemeinde mir das nicht verbieten. Was mit dem Resultat geschieht, ist eine andere Frage. Also, lasst die Katalanen ihr demokratisches Recht ausüben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Benjamin Thiel (BThiel)
      Es ist eben kein Recht. Das spanische Verfassungsgericht urteilte es ist illegal. Sapnien ist keine Diktatur und die Katalanen werden nicht geknechtet, sie haben weitgehende Autonomie, eine eigene Polizei, die Sprache wird in der Schule unterrichtet. Diese Eskalation ist dumm un unnötig von beiden Seiten. Aber in einem Rechtsstaat muss Recht Recht bleiben. Zudem gab es im September '15 erst eine Wahl in der die Seperatisten die Mehrheit verfehlten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen