Waffenruhe in Gaza hält bislang

Hält sie diesmal? Seit Mitternacht hat es keine Verstösse gegen die jüngste Feuerpause im Nahen Osten gegeben. Bleibt es dabei, will Israel an den Verhandlungstisch nach Kairo zurückkehren. Dort geht es um eine dauerhafte Waffenruhe.

Ein vollbesetzes Auto mit viel Gepäck im nördlichen Gaza-Streifen

Bildlegende: Im nördlichen Gaza-Streifen nutzen Bewohner die Feuerpause, um in ihre Häuser zurückzukehren. Reuters

Die neue Waffenruhe im Gazakonflikt hält vorerst. Nach Angaben der israelischen Armee gab es seit Mitternacht keine Angriffe mehr.

Noch kurz vor Inkrafttreten der Feuerpause hatten militante Palästinenser eine Rakete in Richtung Tel Aviv abgefeuert. Auch die israelische Luftwaffe hatte den Sonntag über Ziele im Gazastreifen ins Visier genommen. Nach Angaben der Armee richteten sich die Angriffe gegen mehrere Palästinensergruppen, die versucht haben sollen, Raketen abzufeuern.

Sollte es nun bei der vereinbarten dreitägigen Feuerpause bleiben, ist Israel nach eigenen Angaben bereit, in Kairo über eine dauerhafte Waffenruhe zu verhandeln. Offenbar sind die Unterhändler bereits in Ägypten eingetroffen und haben sich mit Vermittlern beraten.