Wahlen in Griechenland: Favoriten üben sich in Demut

Das krisengeschüttelte Griechenland wählt wieder einmal ein neues Parlament. Der zurückgetretene Regierungschef Alexis Tsipras muss mit hartem Widerstand rechnen. Trotzdem setzt er auf einen Alleingang.

Alexis Tsipras feuert seine Anhänger an. (reuters)

Bildlegende: Alexis Tsipras und sein Konkurrent Evangelos Meimarakis liefern sich ein enges Rennen um den Posten des Premiers. Reuters

Bereits zum zweiten Mal innert acht Monaten entscheiden die Griechen über die Zusammensetzung ihres Parlaments. Nachdem Ministerpräsident Alexis Tsipras im August das dritte Reform- und Hilfspaket für Griechenland mit den Gläubigern unterzeichnet hatte, war es zum Zerwürfnis innerhalb seiner Syriza-Partei gekommen: Der linke Flügel der Partei goutierte es nicht, dass Tsipras damit das Volksnein aus dem Referendum ignorierte. 30 Abgeordnete traten aus der Partei aus, worauf der Ministerpräsident die Mehrheit im Parlament verlor und Neuwahlen ausrufen musste.

Video «Griechenland wählt am Wochenende» abspielen

Griechenland wählt am Wochenende

2:35 min, aus Tagesschau vom 17.9.2015

Knappes Duell zwischen Syriza und den Konservativen

Dass Tsipras auch nach dem 20. September die Geschicke Griechenlands leiten wird, ist insofern alles andere als gewiss. Laut den neusten Umfragen zeichnet sich zwischen der linken Syriza und der konservativen Nea Dimokratia mit ihrem Spitzenkandidaten Evangelos Meimarakis ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab. Doch die absolute Mehrheit dürfte keine der beiden Parteien erreichen.

Ein Problem teilen sich Tsipras und Meimarakis: Beide müssen Fehler eingestehen und gleichzeitig die Stimmen der Wähler gewinnen. Tsipras konnte nach seinem Wahlsieg am 25. Januar kaum eines seiner Wahlversprechen einhalten: So wollte er das Sparprogramm per Gesetz annullieren. Jedoch verschleppte er die Verhandlungen mit den Geldgebern über Monate. Am Ende blieb Tsipras nichts anderes übrig, als einem noch härteren Sparprogramm zuzustimmen.

Demut und Selbstkritik

«Ja, ich habe Fehler gemacht», räumt Tsipras denn auch ein. Auch viele seiner Personal-Entscheidungen seien falsch gewesen, gibt er zu. Sein oberstes Ziel ist es nun, mit den Gläubigern über eine Umstrukturierung des griechischen Schuldenbergs zu verhandeln.

Im Gegensatz zu seinen konservativen Vorgängern habe er hart gekämpft. Dass er am Ende doch einem strengeren Sparprogramm zugestimmt habe, liege allein am Widerstand grosser konservativer Kräfte vor allem in Berlin.

Auch der konservative Meimarikis muss Fehler seiner Partei eingestehen. Die Nea Dimokratia wird als alte und etablierte Partei für die weitverbreitete Vetternwirtschaft in Griechenland mitverantwortlich gemacht. Er habe aber daraus gelernt, gibt sich Meimarikis geläutert. Seine Partei positioniert er als Garantin für Stabilität: So habe die Nea Dimokratia Griechenland 1980 in die damalige EG geführt. Stabilität könne es aber unter den jetzigen Umständen nur durch eine enge Kooperation aller pro-europäischen Kräfte geben.

«  Wir brauchen eine politische Nationalmannschaft. »

Evangelos Meimarakis
Vorsitzender der Konservativen

Dass es zu keiner Koalition der beiden grossen Parteien kommen wird, stellte Tsipras in einer TV-Debatte klar: «Entweder wird es eine progressive oder eine konservative Regierung geben», sagte er bei einem TV-Duell. Eine grosse Koalition nannte er eine «unnatürliche Kooperation».

Keine Wahlversprechen

Meimarakis hingegen schliesst eine Zusammenarbeit nicht aus, um das Land aus der schweren Krise zu führen. «Wir brauchen eine politische Nationalmannschaft», reichte der Vorsitzende der Konservativen seinem Kontrahenten die Hand.

Mit grossen Wahlversprechen warteten weder Meimarikis noch Tsipras auf. Beide wollen das harte Sparprogramm durch einige Änderungen etwas erträglicher machen: Doch konkrete Massnahmen lieferte keiner der beiden.

Evangelos Meimarakis

Evangelos Meimarakis

Erfahren Sie hier mehr über den neuen starken Mann der griechischen Konservativen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Schafft Tsipras die Wiederwahl?

    Aus Tagesschau vom 19.9.2015

    Am Sonntag wählt Griechenland ein neues Parlament – bereits zum zweiten Mal innert acht Monaten. Der zurückgetretene Regierungschef Alexis Tsipras muss mit hartem Widerstand rechnen. Einschätzungen von Werner Van Gent, SRF-Korrespondent in Athen.

  • Kopf-an-Kopf-Rennen in Griechenland

    Aus 10vor10 vom 18.9.2015

    Am Sonntag wählen die Griechen erneut ein neues Parlament. Alexis Tsipras Popularität ist zwar in den letzten Monaten gesunken, doch seiner Syriza-Partei werden noch immer Chancen eingeräumt, stärkste Partei zu bleiben. «10vor10» zeigt, was Tsipras so populär macht.

  • Griechenland wählt am Wochenende

    Aus Tagesschau vom 17.9.2015

    Am Sonntag wird in Griechenland gewählt. Die Syriza-Partei des einstigen Hoffnungsträgers Alexis Tsipras liefert sich mit den Konservativen ein spannendes Rennen. Tsipras, der seinen Landsleuten versprochen hatte, sie vom Spardiktat der EU zu erlösen, bekommt jetzt vielleicht die Quittung für das Nicht-Einhalten seines Versprechens.