«Das Wahlergebnis spiegelt Unsicherheit und Wut wider»

Der Soziologe Peter Kammerer sieht Italien in der Krise. Und so würden die Bürger auch wählen. «Wie Italien aus dieser Krise rauskommen soll, ist eigentlich allen Leuten schleierhaft», sagt er gegenüber Radio SRF in der Sendung «Echo der Zeit».


Tiefes Misstrauen gegen «die da oben»

7:57 min, aus Echo der Zeit vom 25.02.2013

Keine klaren Mehrheiten und ein grosses Heer von Protestwählern: Spiegelt dieses Ergebnis das Italien von heute wider?

Peter Kammerer: Welches ist überhaupt das Italien von heute? Auf der einen Seite steht das reale Italien und auf der anderen Seite das politische Italien. Und das reale hat mit dem politischen kaum mehr etwas zu tun. Es gibt im politischen Italien eine Kaste. Diese politische Kaste lebt von Privilegien und ist total unglaubwürdig. Insofern spiegelt dieses Wahlergebnis genau diese Unsicherheit und Wut wider.

Das Misstrauen gegen die da oben sitzt in Italien besonders tief: Hat da die Regierung – welche auch immer – überhaupt eine Chance, das Land zu reformieren?

Misstrauen gegen Regierungen und gegen den Staat haben eine grosse Tradition in Italien. Auch eine positive Tradition. Aber, die Parteien haben in den letzten 50 Jahren alles getan, um diesem Misstrauen einen Boden zu geben. Diese Versäumnisse wiedergutzumachen und neues Vertrauen herzustellen, ist eine ganz grosse Aufgabe.

Italiens Parteienlandschaft hat sich seit dem 2. Weltkrieg immer wieder verändert. Denken wir nur an den Aufstieg und Niedergang der Christdemoraten, der Eurokommunisten, der Sozialisten. Gibt es da historische Parallelen?

Die Christdemokraten, Kommunisten und Sozialisten sind inzwischen Jahrhunderte entfernt von der heutigen Realität. Damals dominierten wirklich die Ideologien. Es gab den Kalten Krieg. Und das Ganze endete in gewisser Hinsicht in einer Tragödie. Denn das Reform-Potenzial, das bei den Kommunisten und Sozialisten lag, wurde einfach sterilisiert. Das konnte nicht in die Politik eingebracht werden. Das Ergebnis war Ende der 70er, Anfang der 80er Jahre praktisch der Aufstieg von Berlusconi. Das heisst die Frustration der Linken, der Zerfall der Linken und die Entleerung der Linken und schliesslich die neuen Kräfte mit ihren Versprechen und ihrer Show. Nicht umsonst sind die grossen Figuren der Wahl, Berlusconi und Grillo, zwei Komiker.

Zu Beppe Grillo: Er will die verkrustete Politkaste aufbrechen, eine echte Demokratie von unten schaffen. Sind die Italiener wirklich bereit für einen Neuanfang?

Zunächst einmal weiss man nicht einmal ob Grillo dazu bereit wäre. Oder auch der Partito democratico von Bersani. Ich glaube, beide Kräfte sind nicht reif dafür. Denn im Grunde könnte bei diesem Wahlergebnis eine Koalition aus der Partei von Grillo und der Partei von Bersani durchaus möglich sein. Und es würde eigentlich positive Kräfte zusammenbringen. Aber sie sind nicht reif. So dass man jetzt wieder auf eine Koalition zurückgreifen muss, die eigentlich abgegriffen ist und auch keine Glaubwürdigkeit hat.

Für viele das grosse Rätsel: Wieso wählen noch so viele Menschen Berlusconi? Einen Mann, der den Staat nach seinen Interessen zurechtgestutzt hat, der sich foutiert um Recht und Gesetz ...

Das war wirklich die grosse Überraschung. Das Abschneiden von Berlusconi hängt umgekehrt zusammen mit dem blassen Abschneiden von Monti. Und das heisst, dass die konservativen, anständigen Leute, die in Monti eigentlich durchaus einen Führer hätten sehen können, ihn nicht honoriert haben. Sie sind bei Berlusconi geblieben. Berlusconi lebt von den Fehlern seiner Gegner. Sie haben ihm im Wahlkampf die Karten zugespielt und er ist ein Kämpfer.

Peter Kammerer, Sie leben seit über 50 Jahren in Italien. Wie stark haben die Jahre der Berlusconi-Regierung das gesellschaftliche und wirtschaftliche Fundament Italiens erschüttert?

Berlusconi war jetzt praktisch 20 Jahre in der Regierung, mit Unterbrechungen. Die Ära dauert also jetzt schon fast ein Vierteljahrhundert. Und in diesem Vierteljahrhundert war er zu Beginn der Ausdruck der Orientierungslosigkeit, der Ausdruck von Krisen und Problemen. Inzwischen hat er die Krise selber auch angeheizt und hat auch keine Orientierung geben können. Die Situation ist eigentlich ziemlich desperat. Wie Italien aus dieser Krise herauskommen soll, ist eigentlich allen Leuten schleierhaft. Denn Italien steht damit auch für die Krise der modernen Demokratie. Die moderne Demokratie baut auf Parteien auf, welche die Meinungsbildung zu ihrer Aufgabe haben. Keine europäische Partei macht mehr wirklich Parteienbildung, sondern alle rennen den Wählern hinterher. Und das ist etwas ganz anderes als demokratische Mitwirkung.

Peter Kammerer

Der Soziologe Peter Kammerer lehrte bis 2008 an der Universität Urbino. Er ist ein ausgewiesener Kenner der italienischen Seele und Gesellschaft.