Wahlen in Kärnten und Niederösterreich

In zwei österreichischen Bundesländern werden am Sonntag neue Parlamente gewählt. Dabei steht vor allem der Milliardär Frank Stronach im Rampenlicht. Der Austro-Kanadier hat dabei vor allem die Klientel der Politikverdrossenen im Visier.


Kärnten und die realen Probleme

4:38 min, aus Echo der Zeit vom 02.03.2013

Zum Auftakt des österreichischen Superwahljahres werden am Sonntag in Kärnten und Niederösterreich die Landtage neu gewählt. Als Polit-Newcomer tritt in beiden Bundesländern erstmals der 80jährige Milliardär Frank Stronach mit seinem «Team Stronach» an.

Während in Kärnten ein politischer Umbruch erwartet wird, muss in Niederösterreich der konservative Landeshauptmann Erwin Pröll nur um den Erhalt der absoluten Mehrheit bangen. Die Kärntner wurden im vergangenen Jahr gleich von mehreren Korruptionsskandalen aus der Ära des 2008 tödlich verunglückten Rechtspopulisten und Landeshauptmannes Jörg Haider eingeholt.

Koalition mit Haider-Partei ausgeschlossen

Sie liessen die Koalition aus rechtspopulistischer FPK und konservativer ÖVP zerbrechen. Beide Parteien werden bei den Wahlen nach Umfragen heftig abstürzen.


Wahlen in Kärnten (Jo Schelbert)

3:31 min, aus Rendez-vous vom 01.03.2013

Die sozialdemokratische SPÖ darf darauf hoffen, mit über 30 Prozent stärkste Kraft zu werden. Wer aber künftig mit wem im Klagenfurter Landhaus regiert, ist aus Sicht von Politologen noch völlig unklar.

Alle Parteien haben eine Koalition mit der FPK und Landeshauptmann Gerhard Dörfler ausgeschlossen, auch wenn die Partei nach Umfragen trotz heftiger Verluste auf Platz zwei liegen dürfte.

Milliardär und Euro-Kritiker: Frank Stronach

In Niederösterreich wird sich den Prognosen nach nicht viel ändern: Hier regiert seit rund zwei Jahrzehnten Landeshauptmann Pröll unangefochten mit seiner konservativen ÖVP. Newcomer Stronach könnte ihn höchstens die absolute Mehrheit kosten.

Frank Stronach mit dem Mikrofon in der Hand.

Bildlegende: Frank Stronach: Mischt er die Parteienlandschaft in Österreich auf? Experten sehen ihn maximal im zweistelligen Bereich. Keystone

Stronach kann nach Umfragen in beiden Ländern auf knapp zweistellige Werte hoffen. Mit seiner Beteuerung, anders als alle anderen Kandidaten zu sein und Werte wie Transparenz und Ehrlichkeit zu achten, ist der Milliardär vor allem für Politikverdrossene attraktiv.

Der Austro-Kanadier hat aber auch mit teils wirren Interview-Auftritten und widersprüchlichen Aussagen für Verwunderung gesorgt. Inhaltlich setzt seine Partei unter anderem auf Euro-Kritik, wirtschaftsliberale Grundsätze sowie Schulden- und Verwaltungsabbau.