Zum Inhalt springen

International Wahlen in Kärnten und Niederösterreich

In zwei österreichischen Bundesländern werden am Sonntag neue Parlamente gewählt. Dabei steht vor allem der Milliardär Frank Stronach im Rampenlicht. Der Austro-Kanadier hat dabei vor allem die Klientel der Politikverdrossenen im Visier.

Zum Auftakt des österreichischen Superwahljahres werden am Sonntag in Kärnten und Niederösterreich die Landtage neu gewählt. Als Polit-Newcomer tritt in beiden Bundesländern erstmals der 80jährige Milliardär Frank Stronach mit seinem «Team Stronach» an.

Während in Kärnten ein politischer Umbruch erwartet wird, muss in Niederösterreich der konservative Landeshauptmann Erwin Pröll nur um den Erhalt der absoluten Mehrheit bangen. Die Kärntner wurden im vergangenen Jahr gleich von mehreren Korruptionsskandalen aus der Ära des 2008 tödlich verunglückten Rechtspopulisten und Landeshauptmannes Jörg Haider eingeholt.

Koalition mit Haider-Partei ausgeschlossen

Sie liessen die Koalition aus rechtspopulistischer FPK und konservativer ÖVP zerbrechen. Beide Parteien werden bei den Wahlen nach Umfragen heftig abstürzen.

Die sozialdemokratische SPÖ darf darauf hoffen, mit über 30 Prozent stärkste Kraft zu werden. Wer aber künftig mit wem im Klagenfurter Landhaus regiert, ist aus Sicht von Politologen noch völlig unklar.

Alle Parteien haben eine Koalition mit der FPK und Landeshauptmann Gerhard Dörfler ausgeschlossen, auch wenn die Partei nach Umfragen trotz heftiger Verluste auf Platz zwei liegen dürfte.

Milliardär und Euro-Kritiker: Frank Stronach

In Niederösterreich wird sich den Prognosen nach nicht viel ändern: Hier regiert seit rund zwei Jahrzehnten Landeshauptmann Pröll unangefochten mit seiner konservativen ÖVP. Newcomer Stronach könnte ihn höchstens die absolute Mehrheit kosten.

Frank Stronach mit dem Mikrofon in der Hand.
Legende: Frank Stronach: Mischt er die Parteienlandschaft in Österreich auf? Experten sehen ihn maximal im zweistelligen Bereich. Keystone

Stronach kann nach Umfragen in beiden Ländern auf knapp zweistellige Werte hoffen. Mit seiner Beteuerung, anders als alle anderen Kandidaten zu sein und Werte wie Transparenz und Ehrlichkeit zu achten, ist der Milliardär vor allem für Politikverdrossene attraktiv.

Der Austro-Kanadier hat aber auch mit teils wirren Interview-Auftritten und widersprüchlichen Aussagen für Verwunderung gesorgt. Inhaltlich setzt seine Partei unter anderem auf Euro-Kritik, wirtschaftsliberale Grundsätze sowie Schulden- und Verwaltungsabbau.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Renfer, Greifenstein
    Hier in Niederösterreich hat man die Wahl zwischen dem Feudalherrscher Onkel Erwin (Pröll)/ÖVP, einer SPÖ die sich mit der alleinherrscherin ÖVP arrangiert hat (wer will sich schon gegen Onkel Erwin verheizen?), den Links-Grünen, die für NÖ einfach zu links sind und den Schreihälsen von der FPÖ... Vor diesem Hintergrund scheint es Stronach bereits mit ein paar inhaltlosen Versprechen zu reichen, zweistellig zu werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Irmentraud Kokke, Im Zwergenwunderland
    Der gute Mann hat sein Vermögen auch in der Schweiz deponiert. Österreich guckt da mit den Ofenrohr ins Gebirg. Steuerflüchtige Patrioten sind ein Widerspruch in sich selbst. Wer den wählt, dem kann ohne weitere Untersuchung ein Persilschein hinsichtlich geistiger Verwirrtheit ausgestellt werden. In Europa sind wir allerdings schon einiges gewohnt. Berlusconi, Grillo, Blocher & Co.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fritz Frei, Buriram
      Woher wissen Sie das? Meines Wissens hat er seine Milliarden über die ganze Welt verteilt. Wer nur Steuern sparen will, parkt sein Scherfchen sowieso in Ungarn, das ein viel umfassenderes Bankgeheimnis hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Irmentraud Kokke, Im Zwergenwunderland
      @Frei: Steht alles in der Presse: 17.08.2012 | 18:26 | "Mit seinem Wohnsitz in der Schweiz reizt Stronach die Konkurrenz. Auch seine Abwerbungen setzt er fort. In der Schweiz gilt für Stronach als Nicht-Schweizer nun eine Pauschalbesteuerung."
      Ablehnen den Kommentar ablehnen