Zum Inhalt springen

International Wahlkampf «Made in USA»

Jetzt wird es ernst im Rennen um die Nachfolge von Barack Obama: In Iowa fällt der Startschuss für die Wahl der Spitzenkandidaten bei Republikanern und Demokraten. Es ist der erste grosse Test in einem erbitterten Schlagabtausch der Kandidaten – mit oder ohne Fakten.

Hillary Clinton schüttelt Hände.
Legende: Bis zum 8. November 2016 werden wohl Millionen Hände geschüttelt. Reuters

Am 8. November wird in den USA bestimmt wer ins Weisse Haus einziehen wird. Bis dahin ist es noch ein langer Weg. Erste Hinweise, wer Barack Obama beerben wird, liefert die Vorwahl im US-Bundesstaat Iowa.

In mehr als 1100 Schulen, Kirchen und Bibliotheken können die Parteimitglieder und registrierte Anhänger ihre Stimme abgeben.

Nach dem Start in Iowa stehen noch 55 weitere Vorwahlen an. Der Wahlkampf könnte populistischer kaum sein. Jeder sagt das, was die Wähler hören wollen.

Donald Trump setzt ein ernstes Gesicht auf. «Dies ist eine Bibel», sagt er und zeigt das Buch Gottes in die Kamera. «Meine Mutter hat sie mir einst geschenkt, sie ist mir sehr wichtig», beteuert der zweimal geschiedene und dreimal verheiratete Baulöwe aus New York im Regionalfernsehen in Iowa.

Seit der Vorwahlkampf in den Vereinigten Staaten so richtig begonnen hat, scheint Donald Trump so ziemlich zu jeder Aussage bereit zu sein, wenn er nur glaubt, dass dies irgendjemandem gefallen könnte.

Der Populismus regiert beim Start ins Wahljahr 2016, gewürzt mit einer gehörigen Portion Patriotismus. Egal ob Trump oder Hillary Clinton: Die Wahlkampfpodien gleichen einem Fahnenmeer aus Stars and Stripes.

Legende: Video Vorwahlen in Iowa haben begonnen abspielen. Laufzeit 1:59 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 01.02.2016.

Sozialkonservative gegen Trump

Kaum mehr als 24 Stunden vor dem Start der Caucus-Versammlungen in Iowa hat sich eine einflussreiche Gruppe sozialkonservativer Frauen, die sich für das Verbot von Abtreibungen einsetzt, gegen Trump ausgesprochen. Ob diejenigen, an denen der pure Populismus abprallt, noch mehrheitsfähig sind, muss die Abstimmung ergeben.

Trump stehe nicht klar genug hinter christlichen Werten wie Ehe, Familie und Schutz ungeborenen Lebens. «Wählt einen anderen Kandidaten», hiess es in dem Aufruf. Dass damit nicht die Demokraten Hillary Clinton oder Bernie Sanders gemeint sind, musste nicht erwähnt werden.

Eher Ted Cruz: Werde er denn gewählt, wolle er gleich am ersten Tag im Amt als 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten folgendes tun: Den Atomvertrag mit dem Iran rückgängig machen, Barack Obamas Gesundheitsreform auslöschen, die US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen und – natürlich – die Rechte amerikanischer Christen stärken. Ausserdem liebe er seine Frau, liess der Texaner eine Zuhörerschaft in Des Moines wissen.

«Genug ist genug»

Trump und Cruz sind bei weitem nicht die einzigen im Feld der Bewerber beider grosser Parteien, die dazu neigen, genau das zu erzählen, was die jeweilige Zielgruppe gerade hören will. Das Draufschlagen auf das, was derzeit in Washington passiert, bietet sich für beide Seiten an.

«Genug ist genug», ruft Bernie Sanders vor 5000 Studenten. «Genug ist genug», sagt Ted Cruz vor 2000 jubelnden Bauern in Iowa-City.

«Cannabis ist im Bundesgesetz mit Heroin gleichgestellt, das muss sich ändern», ruft der Demokrat Sanders in die Runde an der Iowa University in Iowa City. Die Studenten johlen. Sanders lieferte der hohen Favoritin Hillary Clinton in Iowa einen heissen Kampf und liegt im zweiten Vorwahl-Stadt New Hampshire deutlich vorn.

Weil im darauffolgenden South Carolina die bei der schwarzen Minderheit beliebte Hillary Clinton haushoch führt, darf in Sanders Reden eine Umarmung für die Afro-Amerikaner nicht fehlen. «Es werden immer noch Menschen wegen ihrer Hautfarbe benachteiligt. Ich werde dafür sorgen, dass das aufhört.»

Iowa als Gradmesser

Der «demokratische Sozialist» Sanders mit seiner Anti-Wall-Street-Masche macht Punkt um Punkt gegen Clinton wett. So kann auch die frühere Aussenministerin ordentlich holzen. «Wenn ganze Branchen gegen das Gesetz verstossen, dann werde ich hinter ihnen her sein», kündigt sie an, ohne allzu konkret zu werden.

«Die Angst, die von der Rechten geschürt wird und das Wohlstandsgefälle, das so gross geworden ist, dass es die Linke beflügelt, hat wohl auf beiden Seiten zu einem Diskurs geführt, der eine Anti-Establishment-Richtung eingenommen hat», sagt Cornelia Flora-Butler, Soziologie-Professorin von der Iowa State University in Ames und bekennender Sanders-Fan.

Im ersten Vorwahl-Staat Iowa haben die Kandidaten ein Mammutprogramm absolviert. Sie traten bei 1500 Kundgebungen auf, schalteten 60'000 Werbespots im Fernsehen. Das Abschneiden ist wichtig, als psychologische Stütze, als Gradmesser, als Motivationsschub für die nächsten anstrengenden Monate.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rene Fuhrer (Rene Fuhrer)
    Alles Theater , den Bürgern wird mit diesen Schows nur Demokratie vorgespielt ! Die Elite weis schon lange zum voraus wer Präsident wird ! Welchen Sie haben wollen ! Welcher gut gehorchen kann ! Diejenigen die Entscheiden werden nicht gewählt ! Diejenigen die gewählt werden haben nichts zu Entscheiden !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Wieser (Walt)
      @ Mr. Fuhrer. Sie wissen offensichtlich nicht gerade viel ueber US Politik. Sich hier nur aufgrund von Clichees auszudruecken ist zwar leider sehr ueblich aber ebenso falsch. Und dies in allen Belangen was die USA und vermutlich auch noch andere Laender anbetrifft. Mindestens als unfair zu Bezeichnen wenn man bedenkt wie sich die USA und ihre Buerger im allgemeinen gegenueber der CH und anderen Laendern ausdrueckt. Schade!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen