Zum Inhalt springen
Inhalt

Zuspitzung im Ukraine-Konflikt Warum die Kämpfe jetzt wieder aufflammen

Mit Artillerie bekämpfen sich Soldaten und Separatisten. Die Gründe dafür sind vielfältig, meint Christof Franzen.

Legende: Audio «In Kiew befürchtet man, Trump könnte seine Ukraine-Politik ändern» abspielen. Laufzeit 05:48 Minuten.
05:48 min, aus SRF 4 News aktuell vom 31.01.2017.

In der Ostukraine liefern sich Regierungssoldaten und die von Russland unterstützten Separatisten die verlustreichsten Kämpfe seit Monaten. Dabei gab es auf beiden Seiten Tote und Verletzte – sowohl bei Kämpfern als auch Zivilisten.

Für das Aufflammen der Kämpfe sind laut dem Russland-Korrespondenten des SRF, Christof Franzen, vor allem politische Gründe verantwortlich – keine militärischen. Denn «aktuell geht es nicht darum, grössere Geländegewinne zu erzielen».

Erfolgreiche Ukraine der Alptraum Moskaus

Warum ausgerechnet jetzt die Kämpfe wieder ausbrechen und wer angefangen hat, darüber kann auch Franzen nur spekulieren. Für Russland scheint es nach wie vor wichtig zu sein, den Konflikt am Köcheln zu halten. «Denn durch die Destabilisierung der Ukraine wird die Westorientierung in Richtung EU und Nato verlangsamt oder vielleicht eines Tages gestoppt.»

Zudem wolle Moskau nicht, dass sich im Nachbarland ein demokratischer, korruptionsfreier und rechtsstaatlicher Staat etabliert – der dann auch noch wirtschaftlich erfolgreiche wäre.» Das Ganze sei für den Kreml eine Alptraum-Variante schlechthin.

Schleichende Rückeroberung als Taktik

Aber auch die ukrainische Regierung steht in der Kritik, sie halte den Konflikt gerne «auf kleinem Feuer», um von den schleppenden Fortschritten der Reformen im Lande ablenken zu können. «Insbesondere bei der nachhaltigen Bekämpfung der Korruption scheint der ukrainischen Elite der Wille noch zu fehlen», so Franzen.

Militärisch setzt die Ukraine zudem auf die Taktik einer «schleichenden Rückeroberung». Sie will sich Gebiete zurückholen, um sich der in Minsk beschlossenen alten Waffenstillstandslinie wieder anzunähern.»

Viele Friedenszenarien, wenig Hoffnung

Von einer Einigung sind Moskau und Kiew zudem trotz Minsker Abkommen noch weit entfernt. «Russland wird die Ukrainer nicht in Ruhe lassen, solange diese in die EU oder Nato wollen», so Franzen. Die Ukrainer hielten ihrerseits hartnäckig an diesen Zielen fest und seien offenbar bereit, dafür zu kämpfen.

Eine Änderung der ukrainischen Position könnten allenfalls Neuwahlen bringen, bei denen prorussische Kräfte entscheidend zulegen. Das ist derzeit aber wenig realistisch. Eine Gross-Offensive russischer Streitkräfte wäre eine andere Möglichkeit – wenn wohl, so ist zu hoffen, nicht das wahrscheinlichste Szenario.

Christof Franzen

Christof Franzen

Der Journalist arbeitet seit 2003 für SRF, seit 2007 als Korrespondent in Moskau.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Die Antwort auf den Titel ist. Weil sie angeheizt werden. Und keine Seite ist unschuldig oder gibt nach. Opfer sind die Menschen, die nicht wissen, wo sie Schutz suchen können. Die beste Methode, um einen Konflikt eskalieren zu lassen, ist mit mehr Waffen mehr Tote zu schaffen. Das bringt noch mehr Hass, Frust und Zerstörung. Ein altbewährtes Mittel. Ein gutes Beispiel aus jüngerer Zeit war der 1. Golfkrieg Irak gegen Iran, bei dem sich gerade die Wertegemeinschaft dumm und dämlich verdiente.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
    Seit Wochen+Monaten berichten Blogger von heftigem Beschuss seitens der Regierungstruppen auf Wohngebiete im Donbass mit schwerem Gerät.Die Kämpfe sind also nicht erst jetzt wieder ausgebrochen.Wo sind die OSZE-Beobachter? Wieso vernehmen wir nichts von denen?Stattdessen wird über scheinbare Absichten Moskaus spekuliert. Die Berichterstattung über diesen Konflikt ist ähnlich gelagert wie jener über Aleppo. In der W-Ukraine hat es letzthin Demos gegen die Regierung gegeben.Unsere Presse schweigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von O. Raiski (O.R.)
    Well.. nicht zu vergessen. Die Ukrainer kämpfen gegen eigene Leute in Ukraine. Ich bin echt enttäuscht, dass Merkel genau dass selber Fehler wie die "Befreier" Wehrmacht mit einheimische Kämpfer in UA wie vor etwa 70 Jahren macht. Lesen Sie bitte ein bisschen die Gesichte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen