Zum Inhalt springen

Ausnahmezustand in Florida Was «Irma» angerichtet hat

Legende: Video «Irma» – die Stationen einer Katastrophe abspielen. Laufzeit 04:59 Minuten.
Aus 10vor10 vom 11.09.2017.

«Irma» trifft Florida: Der Hurrikan «Irma» hat in der Nacht den US-Bundesstaat Florida erreicht und grosse Schäden verursacht – deren Ausmass ist derzeit noch unklar. Experten zufolge ist der Wirbelsturm eines der teuersten Ereignisse für die Versicherungsbranche seit Jahren. Die versicherten Schäden in den USA könnten insgesamt zwischen 20 und 40 Milliarden Dollar liegen, schätzt der Fachdienst Air Worldwide.

Der Sender ABC berichtete von bislang fünf Toten, die bei Autounfällen starben oder tot in ihren Häusern gefunden wurden. Die «New York Times» meldet vier Tote. Der Sturm brachte an beiden Küsten des Halbinsel-Staats Überflutungen. Hurrikan «Irma» hat 5,7 Millionen Haushalte in Florida von der Stromversorgung abgeschnitten. Damit sind mehr als die Hälfte (58 Prozent) aller Haushalte in dem US-Bundesstaat ohne Elektrizität, wie der Katastrophenschutz mitteilte. Es gab Berichte über Plünderungen und Einbrüche.

Kategorie: Am Sonntagnachmittag (Ortszeit) war «Irma» zwar von der zweithöchsten Kategorie 4 zunächst auf Kategorie 3 und dann auf Kategorie 2 herabgestuft worden. Am Montagmorgen (Ortszeit) wurde er auf die niedrigste Hurrikan-Kategorie eins zurückgestuft. Im Laufe des Tages soll er sich vom Hurrikan zu einem Tropensturm entwickeln.

Legende: Video Von Grünigen zu den Hurrikan-Schäden abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
Aus 10vor10 vom 11.09.2017.

Windgeschwindigkeit: Die Winde hätten sich laut dem nationalen Hurrikanzentrum am Montagmorgen auf bis zu 135 Stundenkilometer abgeschwächt. Zuvor waren Windgeschwindigkeiten von bis zu 229 Stundenkilometern gemessen worden.

Überschwemmungen: Nach Angaben der Zeitung «Miami Herald» war das Wasser in den Strassen von Miami bereits am Sonntagabend (Ortszeit) rund einen Meter hoch gestanden. Auch das Bankenviertel Brickell war betroffen. Auf zahlreichen Bildern und Videos war zu sehen, dass heftige Stürme das Wasser in die Stadt drückten und grosse Strassen zu reissenden Flüssen machten. Auch an der Golfküste stieg der Spiegel des Ozeans vor Naples innerhalb von nur 90 Minuten um mehr als zwei Meter an.

Leere Hafenbecken: «Irma» ist breiter als die Halbinsel Florida. Damit drückte der Sturm das Wasser an der Westseite zunächst von der Golfküste weg. Bilder zeigten leere Hafenbecken; andernorts hatte sich das Wasser meterweit von der Strandpromenade entfernt. Die Meteorologen warnten aber, dass das Wasser in einer Art gewaltigen Schaukelbewegung zurück an die Westküste kommen würde. Von Fort Myers bis hoch nach Tampa bereiteten sich die dort verbliebenen Menschen auf das Schlimmste und bis zu 4,5 Meter hohe Sturmfluten vor.

schiff
Legende: Ein Fischer zeigt, bis wohin das Wasser normalerweise kommt. Reuters

Weiterer Weg von «Irma»: Das Auge des Sturms bewegt sich in langsamem Tempo nordwärts und wird voraussichtlich zwischen den beiden Grossstädten Tampa und Orlando hindurchziehen, wie der Sender ABC berichtete.

Todesopfer in der Karibik: Bei seinem Zug durch die Karibik hatte der Sturm nach inoffiziellen Schätzungen mehr als 20 Menschen das Leben gekostet, einige Gebiete gelten als unbewohnbar. Schwere Schäden gab es unter anderem auf den Inseln Barbuda, Saint-Martin, Saint-Bartélémy sowie den Jungferninseln. In der Nacht auf Sonntag wurde mit «José» ein zweiter Hurrikan erwartet. Doch dieser hat die Karibikinseln verschont und zog an den Inseln vorbei.

Lesen Sie zum Thema auch:

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eva Schwan (Eva)
    Hurrican Irma ist der grösste Hurrican, der seit Aufzeichnung gemessen wurde. In Forida leben EXKL. Touristen rund 21 Mio Menschen. Der Hurrican ging in der Grösse über die ganze Breite Floridas. Kube am nördlichen Rand getroffen. Die karibischen Inseln zum Teil massiv verwüstet. Das Schicksal jeder Person ist ein Drama. Aber rund 21 MIO Leute zu evakuieren erlaubt eine ausgedehntere Berichterstattung. Und genau das ist in den letzten Tagen passiert. Gewaltig. Ich habe das hautnah miterlebt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Zum Glück gibt es bei uns (noch) keine Hurrikane. Das schlimmste was uns passieren kann ist oft schon 5 Minuten ohne I-Phone. Diesen Eindruck habe ich wenigstens manchmal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefano Gigon (stefano)
    Ganz nebenbei hat Irma auch Cuba mit voller Wucht gestreift - aber gibt es bei SRF diesbezüglich so etwas wie ein Info-Embargo? Der SRF Zuschauer wird mit Berichten aus Florida richtiggehend überschwemmt. Im Gegenzug haben die amerikanischen TV Sender bestimmt tagelang fast exklusiv über Bondo berichtet...Existiert die Welt überhaupt noch ausserhalb der USA?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen