Was über die Attentäter von Paris bekannt ist

Vier Monate nach den Anschlägen von Paris ist einer der Hauptverdächtigen in Brüssel lebend gefasst worden. Die meisten anderen Attentäter starben am Abend des 13. November oder später bei Razzien. Eine Übersicht.

Absperrung an der Konzerthalle Bataclan, einem der Anschlagsorte von Paris.

Bildlegende: Absperrung an der Konzerthalle Bataclan, einem der Anschlagsorte von Paris. Reuters

Attacken auf Bars und Restaurants

  • Abdelhamid Abaaoud, 28 Jahre, tot
    Der belgisch-marokkanische Islamist gilt als Drahtzieher der Anschläge. DNA-Spuren auf einer gefundenen Kalaschnikow legen nahe, dass er als Mitglied des «Terrassen-Kommandos» eine Reihe von Bars und Restaurants attackierte. Abaaoud wurde fünf Tage nach den Anschlägen bei der Erstürmung einer Wohnung in der Pariser Vorstadt Saint-Denis durch die Polizei getötet. Er soll nach den Attacken vom 13. November noch einen Selbstmordanschlag auf das Pariser Büroviertel La Défense geplant haben.
  • Brahim Abdeslam, 31 Jahre, tot
    Der ältere Bruder des am Freitag festgenommenen Salah Abdeslam soll dem gleichen Kommando angehört haben. Der Franzose marokkanischer Abstammung, der im Brüsseler Immigrantenviertel Molenbeek aufwuchs, sprengte sich nach den Kalaschnikow-Attacken in einem Restaurant am Boulevard Voltaire in die Luft und verletzte dort einen Menschen schwer.
  • Chakib Akrouh, 25 Jahre, tot
    Der Belgier mit marokkanischen Wurzeln konnte erst im Januar aufgrund eines DNA-Abgleichs identifiziert werden. Er starb zusammen mit Abaaoud in der Wohnung in Saint-Denis: Bei der Erstürmung durch die Polizei liess er seinen Sprengstoffgürtel explodieren.

Angriff auf die Konzerthalle Bataclan

  • Samy Amimour, 28 Jahre, tot
    Gegen den im Pariser Vorort Drancy aufgewachsenen ehemaligen Busfahrer wurde 2012 ein Ermittlungsverfahren wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung eingeleitet. Er entzog sich im Herbst 2013 einer richterlichen Überwachung und reiste nach Syrien.
  • Omar Ismail Mostefai, 29 Jahre, tot
    Der im Pariser Vorort Courcouronnes geborene Kleinkriminelle mit langem Vorstrafenregister fiel den Sicherheitsbehörden 2010 wegen seiner islamistischen Radikalisierung auf. Auch Mostefai hielt sich länger in Syrien auf.
  • Foued Mohamed-Aggad, 23, tot
    Der Dschihadist aus der elsässischen Gemeinde Wissembourg war den Sicherheitsbehörden wegen einer islamistischen Radikalisierung bekannt und bei Interpol gemeldet. Er reiste Ende 2013 mit seinem Bruder und einigen Freunden aus dem Strassburger Immigrantenviertel Meinau nach Syrien. Seine Frau schickte seiner Mutter nach den Anschlägen aus Syrien eine SMS, in dem sie seinen Tod als «Märtyrer» verkündete.

Attacken auf die Fussballarena Stade de France

  • Bilal Hadfi, 20 Jahre, tot
    Der Franzose lebte zuletzt in Belgien und soll in der Vergangenheit in Syrien gewesen sein. Am Anschlagsabend telefonierte er mit Abaaoud.
  • Unbekannt, tot
    Der Selbstmordattentäter wurde Anfang Oktober auf der griechischen Insel Leros als Flüchtling registriert. Bei seiner Leiche wurde ein offenbar falscher syrischer Pass auf den Namen Ahmad al-Mohammad gefunden. Die Identität passt zu einem vor längerem getöteten syrischen Soldaten.
  • Unbekannt, tot
    Auch der dritte Selbstmordattentäter beim Stade de France wurde Anfang Oktober auf Leros registriert. Er zeigte dabei einen auf den Namen Mohammad al-Mahmod ausgestellten syrischen Pass.

Nach langer Flucht gefasst

  • Salah Abdeslam, 26 Jahre, bei Festnahme verletzt
    Der in Brüssel geborene französische Islamist organisierte zwei Mietautos und zwei Zimmer, die von den Kommandos genutzt wurden. Die Ermittler gehen davon aus, dass er die Stade-de-France-Angreifer zum Stadion fuhr. Womöglich sollte er dann einen Anschlag im 18. Pariser Bezirk verüben, wo eines der Mietautos gefunden wurde. Ein später im Pariser Vorort Montrouge entdeckter Sprengstoffgürtel gehörte möglicherweise ihm. Salah Abdeslam konnte am Tag nach den Anschlägen mit Hilfe von Komplizen nach Belgien fliehen, obwohl er von der Polizei kontrolliert wurde. Nun wurde er im Brüsseler Viertel Molenbeek gefasst – vier Monate nach den Anschlägen.