Zum Inhalt springen

WEF 2018 «Ich hoffe, Trumps Rede wird in einem einenden Ton enden»

Bob Corker
Legende: Seit 2007 sitzt der Republikaner Bob Corker für Tennessee im US-Senat. Bei der Wahl im November wird er nicht mehr kandidieren. Keystone

Der Senator Bob Corker aus Tennessee will die Meinungsverschiedenheiten mit dem US-Präsident hinter sich lassen. Was vom Auftritt des US-Präsidenten in Davos zu erwarten ist, sagt er im Interview.

SRF News: Senator Corker, in den vergangenen Monaten hatten Sie einige Meinungsverschiedenheiten mit Ihrem Präsidenten Donald Trump. Nun macht es den Eindruck, dass Sie sich wieder näher gekommen sind. Was hat sich verändert?

Bob Corker: Schauen Sie, ich weiss nicht, ob das die Menschen realisieren, aber wir haben über alle Wege miteinander kommuniziert – und zwar auf einer professionellen Basis. Wir arbeiten mit ihm jede Woche zusammen. Selbstverständlich gab es in der Vergangenheit einige öffentliche Diskussionen über gewisse Äusserungen des Präsidenten. Nichtsdestotrotz werden wir weiterhin mit dem Aussenminister, dem Präsidenten und mit Vertretern des Finanzministeriums zusammenarbeiten.

US-Präsident Trump wird am Freitag am WEF in Davos die Abschlussrede halten. Was dürfen wir von dieser Rede erwarten?

Ich weiss es nicht. Es war bereits eine Überraschung, dass er sich dazu entschlossen hat nach Davos ans WEF zu kommen. Ich freue mich, dass er kommt. Ich hoffe, dass seine Rede in einem einenden Ton enden wird – und eine Debatte über die Weltwirtschaft in Gang bringen wird. Denn die USA sind Teil davon. Ich hoffe, dass er darüber sprechen wird.

Also befürchten Sie nicht, dass er eine seiner berüchtigten populistischen Reden halten wird?

Ich weiss nichts über den Inhalt der Rede. Ich hoffe einfach, sie wird die Tatsache beinhalten, dass wir alle wirtschaftliches Wachstum brauchen – zum Wohle unserer Bürger.

Das Gespräch führte Vasilije Mustur.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Wie kann ich meine Meinung teilen, wenn sofort ohne jede Begründung oder einen H inweis alles abgelehnt wird. ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Ich glaube Trump wird keinen 3. Welt-Krieg wagen. Dafuer fehlt ihm der typische "Schneid" all zu sehr. Er wird aber auf einen Angriff zwingend reagieren müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    'wirtschaftliches Wachstum brauchen – zum Wohle unserer Bürger' Welches Wachstum? Zum Wohle welcher Bürger? und sind Frauen da auch included? und glaubt da jemand, der 45. Präsident könnte heute, Höhenluft machts ja vielleicht möglich, vom Saulus zum Paulus mutieren oder irgend ein Sännätuntschi, schön wär's, ist ihm im Traum erschienen und verwandelt diesen chronischen, sanguinischen Unruhe-und Zwietrachtstifter in einen schweizerischen Diplomaten, der es allen Recht zu machen versteht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen