Zum Inhalt springen
Inhalt

Militärmanöver an Nato-Grenze Weissrussland lässt andere Staaten zusehen

Panzer rollen heran
Legende: Militärübung «Zapad 2017»: Russland und Weissrussland simulieren den Krieg an der Nato-Ostflanke. Keystone
  • Nach Kritik am gemeinsamen Militärmanöver Russlands und Weissrusslands hat die Regierung in Minsk sieben Länder zur Beobachtung eingeladen, darunter auch Nato-Mitglieder.
  • Vertreter aus Lettland, Litauen, Estland, Polen, Schweden, Norwegen und der Ukraine seien eingeladen, die Übungen zu beobachten, erklärte das weissrussische Verteidigungsministerium. Jeweils zwei Vertreter aus den Ländern seien bereits eingetroffen.
  • Laut Russland sind 12'700 Soldaten an den Übungen mit dem Namen «Zapad 2017» beteiligt, laut Litauen und Estland sind es bis zu 100'000.
  • Die Manöver lösen Kritik aus: Sie könnten als Vorbereitung auf einen grossen Krieg gesehen werden, warnte ein Nato-Vertreter. «Zapad» heisst übersetzt «Westen».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    "Sie könnten als Vorbereitung auf einen grossen Krieg gesehen werden" - klar hat Russland allen Grund anzunehmen, dass der Westen einen Krieg mit Russland auszulösen sucht: Dreistes Überschreiten einer roten Linie in der Ukraine, drehen an der Sanktionsspirale (Wirtschaftskrieg, siehe auch Gaskrieg), wiederholte diplomatische Affronts (Konsulatsschliessungen UND rechtswidrige Durchsuchung, Vergleich Putin mit einer Weltseuche oder mit Hitler, massive antirussische Propaganda usw.).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Frey (Sebastian Frey)
    Einladung erfolgte weit VOR der Übung: (Tass) The Belarusian Defense Ministry has invited several countries and international organizations, including United Nations, the Organization for Security and Cooperation in Europe, NATO, the Collective Security Treaty Organization, the Commonwealth of Independent States and the ICRC, to monitor the drills. Russia, in turn, has sent invitations to defense ministers of a number of countries to attend the final stage of the exercises.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
    Schön. Dann sollen die eingeladenen Beobachter aber gut mitzählen, wie viele Soldaten an dieser Übung teilgenommen haben. So von wegen Fake News verbreiten und Zwietracht säen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen