Zum Inhalt springen

International Welle von kubanischen Migranten erreicht Mittelamerika

In Mittelamerika sind Hunderte kubanische Flüchtlinge gestrandet. Sie wollten von Costa Rica ins Nachbarland Nicaragua einreisen – und von dort weiter in die USA.

Legende: Video Polizei Nicaraguas macht Grenze dicht (unkomm.) abspielen. Laufzeit 0:42 Minuten.
Aus News-Clip vom 17.11.2015.

Nicaragua schickte laut einer offiziellen Mitteilung am Sonntag mehr als 1000 Migranten aus Kuba in das benachbarte Costa Rica zurück. Den Menschen war in den vergangenen Tagen von den costaricanischen Behörden offenbar die Erlaubnis zur Weiterfahrt trotz fehlender Reiseunterlagen gewährt worden. Nicaragua beschuldigte Costa Rica, damit eine «humanitäre Krise» zu verursachen.

Eine risige Menschenmenge, vorne ein Mann, der einen kubanischen Pass hochhält.
Legende: Viele Kubaner befürchten, bald kein politisches Asyl mehr in den USA gewährt zu bekommen. Reuters

Mehrere Länder der Region berichteten in den vergangenen Wochen über die verstärkte Ankunft von Migranten aus Kuba. Diese verlassen den sozialistischen Karibikstaat in der Hoffnung, über Drittländer in die USA einwandern zu können.

Laut offiziellen Angaben kamen in Mexiko, das an den Süden der USA grenzt, dieses Jahr bislang fast fünfmal mehr kubanische Flüchtlinge als im gesamten Jahr 2014 an.

Hintergrund ist wohl die Befürchtung vieler Kubaner, dass sie bald nicht mehr so einfach politisches Asyl in den USA erhalten könnten. Im vergangenen Juli nahmen Washington und Havanna nach einer jahrzehntelangen Eiszeit ihre diplomatischen Beziehungen wieder auf. Diese sollen nun allmählich normalisiert werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Sand (Jürg Sand)
    Ich behaupte, dass wir jetzt die dunkle Kehrseite eines technologischen Quantensprungs der Menschheit erleben. Mit dem "world wide web" und der weltweiten Prosperität in kommunikativer Hinsicht, selbst der ärmsten Länder, zeigt sich die "Erste Welt" in professionellen HD-Bildern von ihrer verlockendsten Seit der ganzen Welt. Das schafft milliardenfache Wünsche und Begehrlichkeiten. Ohne ein kompromissloses Nein, nicht ein dümmliches Wellcome, brechen bald alle Dämme!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Die kubanischen Flüchtlinge wären enttäuscht über Amerika. Dort hätten sie weniger Freiheiten, keinen freien Zugang zu Bildung und Gesundheitswesen und die Karriereleiter ist heute bei weitem nicht mehr so durchgängig wie sie es einmal war. Allerdings - sie hätten Dollars...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen