Zum Inhalt springen

Header

Das Kohlekraftwerk Scholven in Gelsenkirchen gilt als eines der leistungsstärksten Europas.
Legende: Das Kohlekraftwerk Scholven in Gelsenkirchen gilt als eines der leistungsstärksten Europas. Keystone
Inhalt

International Weltklimagipfel: Emissionswerte entwickeln sich unterschiedlich

Von den Klimaverhandlungen in Doha sind keinerlei Fortschritte zu vermelden. Nun packen Klimaforscher weitere Schreckenszahlen aus. Sie könnten die Fronten zwischen Entwicklungs- und Industrieländern weiter verhärten.

Während der CO2-Ausstoss in Europa und den USA im vergangenen Jahr zurückgegangen ist, legte er in Schwellenländern wie China und Indien deutlich zu, wie ein internationales Forscherteam in den Fachmagazinen «Nature Climate Change» und «Earth System Science Data» berichtete.

USA grösster Pro-Kopf-Ausstoss

Global stieg der CO2-Ausstoss 2011 demnach um drei Prozent auf 34,7 Milliarden Tonnen. Während China ein Plus von knapp zehn Prozent und Indien einen Zuwachs um 7,5 Prozent verzeichnete, sanken die Emissionen in der EU um 2,8 Prozent und in den USA um 1,8 Prozent. Als Vergleich gelten die Werte aus 2010.

«Die andauernden wirtschaftlichen Probleme in den Industriestaaten haben die Emissionen reduziert. Der starke Emissionsanstieg in rasch wachsenden Volkswirtschaften wie China gleicht das aber mehr als aus», sagte Leitautor Glen Peters vom Klimaforschungsinstitut Cicero in Norwegen.

Pro Kopf lag der CO2-Ausstoss in China (6,6 Tonnen) etwa auf dem Niveau der EU (7,3). Das sei aber deutlich unter dem US-Level (17,2). In Indien lag der Pro-Kopf-Ausstoss bei 1,8 Tonnen.

Mehr als ein Viertel der globalen Emissionen gingen auf das Konto Chinas (28 Prozent). Damit ist das Land weltweit Klimasünder Nr. 1. Die USA waren für 16 Prozent des klimaschädlichen CO2-Ausstosses verantwortlich, die EU für elf Prozent, Indien für sieben Prozent.

«Gerechtigkeitsargument trifft nicht mehr zu»

«Hohe Emissionen in einigen Entwicklungsländern ändern stetig die globale Verteilung der Emissionen. Das Gerechtigkeitsargument, dass noch 1990 galt, trifft 2012 nicht mehr zu», sagte Peters. Damals hätten Entwicklungsländer noch 35 Prozent der globalen Emissionen verantwortet, 2011 seien es bereits 58 Prozent gewesen.

Die Zahlen kommen zu einem Zeitpunkt, da in Katar 194 Staaten bei der Uno-Klimakonferenz über die Zukunft des Klimaschutzes verhandeln. Entwicklungsländer fordern dabei von den Industriestaaten – die historisch gesehen die höchsten Emissionen seit Beginn der Industrialisierung zu verantworten haben – ihren Ausstoss von Kohlendioxid deutlich stärker zu senken.

Video
Weltklimagipfel: Ungleiche Entwicklung von Emissionswerten
Aus Tagesschau vom 02.12.2012.
abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?