Zum Inhalt springen

International Wie Australien die Amokläufe gestoppt hat

Nach einer Serie blutiger Amokläufen änderte Australien sein Waffengesetz in nur zehn Tagen. Millionen Waffen wurden eingesammelt, die Besitzer entschädigt. Seither ist die Mordrate in Australien gesunken. Der Kurswechsel sei ein «Erfolg», sagt Spitzenpolitiker Malcolm Turnbull in der «Rundschau».

Legende: Video Wie Australien auf Amoktaten reagierte. abspielen. Laufzeit 4:16 Minuten.
Aus Rundschau vom 19.12.2012.

Am 28. April 1996 riss dem damaligen australischen Ministerpräsidenten John Howard der Geduldsfaden. An diesem Sonntagnachmittag mähte ein 28jähriger Mann 35 Menschen mit einer halbautomatischen Waffe nieder. Es war das schlimmste Massaker, das Australien je erlebt hat.

Howard handelte schnell. Innerhalb von zehn Tagen peitschte er ein Gesetz durch, das den Besitz von halbautomatischen Gewehren verbot und alle Waffen registrieren liess.  Die Waffenlobby schäumte vor Wut und kündigte zivilen Ungehorsam an. Doch das war nur heisse Luft. Der Staat vernichtete eine Million Schusswaffen, die Säuberung gelang.

Amerika kann von Australien lernen

«Ein Erfolg für Australien», freut sich heute der konservative Politiker Malcolm Turnbull.  In der «Rundschau» sagt er: «Australien und Amerika sind ähnliche Staaten. Aber die Amerikaner mit ihren liberalen Waffengesetzen haben – bezogen auf die Bevölkerung – fünfmal mehr Morde als wir.»

Eine Erfahrung, die dem amerikanischen Präsidenten nicht unbekannt sein dürfte. Dennoch bleibt Obama bis jetzt vorsichtig.

Heute hat Obama zwar eine Task Force unter seinem Vize-Joe Biden eingesetzt. Keine Spur von Eile, wie sie der australische Staatschef an den Tag gelegt hat. Waffen spielen für die amerikanische Identität eine grosse Rolle. Auf zehn Amerikaner kommen neun Schusswaffen.

Ein Polizist aus Sydney blickt auf einen Berg Waffen, die 1997 im Zuge des neuen Gesetzes zurückgegeben wurden.
Legende: Ein Polizist aus Sydney blickt auf einen Berg Waffen, die 1997 im Zuge des neuen Gesetzes zurückgegeben wurden. Reuters/Archiv

Selbst die Waffenlobby stimmt im Nachhinein zu

So erteilt nun ausgerechnet ein erzkonservativer australischer Politiker dem liberalen Demokraten Obama einen Rat: «Obama sollte die Krise zu seinem Vorteil nutzen und eine Reform beim Waffenrecht durchführen», sagt Turnbull. «Der US-Präsident könnte von unserem ehemaligen Premier Howard etwas lernen.»

Seit 1996 gab es in Australien kein Massaker mehr, bei dem mehr als vier Menschen erschossen worden sind. Noch nie haben die Australier so schnell ein neues Gesetz durchgewinkt. Aber selbst die Waffennarren finden im Nachhinein, dies sei ein richtiger Schritt gewesen.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Fürstter, Bern
    Auch hier wird wiedermal nur nachgesagt was allegeim nun der Tenor ist. Die Einsammlung und das Verbot von halbautomatischen Waffen hat keinen grossen Einfluss auf die Mordrate. Wie immer ist es nur ein Mittel der Politiker sich zu profilieren. Die kriminellen interesst das kaum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P.Kaech, Warragul
    Thomas Vogel hat nicht recht wenn er sagt dass Australien die Amokläufe gestoppt hat, der einzige unterschied ist dass in der Regel nicht mehr so viele Leute auf einmal umgebracht werden. Amokläufe gibt es immer wieder in Australien und die Anzahl der morde ist im abnehmen und war im abnehmen mit oder ohne Beschlagnahmung der halbautomatischen Waffen. Das grösste Problem ist das die kriminellen immer Waffen haben werden egal was das Gesetz sagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P.Kaech, Warragul
    Amerika kann lernen dass die beschlagnahmen der Waffen in Australien die Anzahl der morde nicht verändert hat. Siehe statistik von der Australischen Regierung. Die Anzahl der morde hat in Australien seit langer zeit abgenommen und ist immer noch am abnehmen. Ja es hat Massakers gegeben aber über alles sind die morde nicht zurückgegangen nach der Konfiszierung aller halbautomatischen Waffen. Auf der andren Seite hat in der gleichen zeit die Anzahl der Gewalttätigkeiten sehr stark zugenommen. ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen