Zum Inhalt springen

International Wie funktioniert eigentlich die Terrormiliz «Islamischer Staat»?

Seit Sommer 2012 ist fast ein Drittel der syrischen Bevölkerung aus dem kriegszerstörten Land geflohen. Die neue Macht im Land ist der sogenannte Islamische Staat, der sein Territorium bis in den Irak ausgedehnt hat. Wie hat sich die Terror-Organisation etablieren können und wie funktioniert sie?

Legende: Video Wie funktioniert der IS? abspielen. Laufzeit 2:06 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.11.2015.

Seit Sommer 2012 ist fast ein Drittel der syrischen Bevölkerung aus dem kriegsversehrten Land geflohen. Die Lebensgrundlage für die Menschen ist mehrheitlich zerstört. Als dort 2011 der «arabische Frühling» zaghaft zu blühen begann, zerschlug Machthaber Baschal al-Assad den demokratischen Aufstand.

Karte des Nahen Ostens mit Gebiet unter der Herrschaft des IS.
Legende: Der IS beherrscht Landstriche und Städte von Syrien bis in den Irak. SRF

In der Folge radikalisierte sich der Widerstand und radikal-islamische Gruppen formierten sich, darunter die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Sie ist nicht nur eine Organisation, sondern beherrscht auch ein riesiges Gebiet in Teilen Syriens bis in den Irak. Schätzungsweise fünf bis acht Millionen Menschen leben in Territorien, die vom IS kontrolliert werden.

Die Terrororganisation verfügt gar über gewisse staatliche Strukturen und hat viele flüssige Mittel zur Hand. Experten schätzen das Vermögen der Islamisten auf eine bis zwei Milliarden Dollar. Die Haupteinnahmequelle sind Steuern, Abgaben und Zölle, die er in den besetzten Gebieten erhebt.

Porträt Reinhard Schulze.
Legende: Reinhard Schulze, Professor für Islamwissenschaft und Neuere Orientalische Philologie an der Universität Bern. SRF

Quasi-staatliche Leistungen des IS

«Der IS kann darum mit seinem Geld auch Leistungen anbieten, die der Bevölkerung den Eindruck geben, der IS habe auch seine gute Seite. Denn er kann irgendeine Art von medizinischer Versorgung anbieten, oder auch teilweise Schulen anbieten», sagt Reinhard Schulze, Islamwissenschaftler an der Universität Bern. «So ergibt es für die Bevölkerung sogar einen Sinn, Steuern zahlen zu müssen.»

Lukrativer Handel mit Erdöl und kleinen Kulturgütern

Eine weitere wichtige Finanzquelle ist der Handel mit Erdöl. Die Einnahmen daraus könnten geschätzt rund eine halbe Milliarde Dollar betragen. Und die Angriffe der westlichen Allianz und Russlands auf die Erdöl-Infrastruktur haben den IS bisher nicht nachhaltig verwundet.

Die dritte grosse Einnahmequelle des IS ist der Handel mit Kulturgütern. Zwar verbreitet die Terrormiliz oft zu Propagandazwecken Bilder und Videos von Zerstörung von Tempeln oder Skulpturen. Doch das ist nach Ansicht von Mirko Novák, Archäologe der Universität Bern, nur ein Teil der Wahrheit.

Porträt Mirko Novák.
Legende: Mirko Novák, Professor für Vorderasiatische Archäologie an der Universität Bern. SRF

«Die kleinen Objekte werden nicht zerstört, sondern ins Ausland verkauft. Dadurch werden Teile der Einkünfte des IS beschafft. Schätzungen gehen davon aus, dass der IS rund 20 Millionen Dollar pro Jahr mit Kulturgütern verdient.

Der IS ist auf diese Gelder angewiesen. Denn sein Terrorfeldzug kostet Geld. Genau deswegen solle man den IS nicht mit Krieg bekämpfen, betont Mirko Novák: «Den IS kann man meines Erachtens nur bekämpfen, wenn man ein knallharte Embargo umsetzt. Das heisst, verhindert, dass Kulturgüter, aber auch beispielsweise Erdöl aus dem Gebiet des IS heraus gelangen und im Gegenzug Waffen und andere Güter hineinkommen.

Ein effektives Mittel im Kampf gegen den IS ist damit nicht der militärische Angriff. «Den IS muss man schlichtweg austrocknen», erklärt Novák.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernd Kulawik (Bernd K.)
    Korrekturen: 1. Die friedlichen Demonstrationen wurden von ausländischen Söldnern beschossen => Aufruhr. Es starben MEHR syr. Soldaten als Demonstranten. Wie war das möglich? 2. Der IS besteht aus sunn. Entlassenen der irak. Armee unter islamistischen Führern, die sich in denselben US-Gefängnissen im Irak radikalisierten. 3. IS lebt vom Ölhandel. Abnehmer: Israel. Zwischenhändler: Familie Erdogan. Einzig aktiv dagegen: RU. 4. IS-Kämpfer+Waffen passieren Türk. ungehindert. – Wer lügt und warum?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Es stellt sich die Frage, ob der Daesh (IS) nun gezielt Anhänger und Unterstützer nach Europa schleust. Dass die Eroberung Europas deren Ziel ist haben sie bereits mehrfach bekannt gegeben. Dass der Deash das über das offene Schlachtfeld versucht ist eher unwahrscheinlich. Schon wenige Fanatiker können enormen Schaden anrichten, denn sie sind prädestiniert auch unter den anderen Flüchtlingen Anhänger anzuwerben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
      2) Es kommen zu tausenden Flüchtlinge ins Land, von denen man nicht das geringste weiss. Einige wenige versuchen tatsächlich einfach nur der Armut und dem Krieg zu entkommen. Aber der grosse Rest?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    «Den IS muss man schlichtweg austrocknen» - und was verkünden die Regierungen nach den letzten Terroranschlägen des IS? Etwa konsequent die Zuflüsse an Geld, Material und Krieger trocken legen zu wollen? Warum tun sie dies nicht sondern, was gernau nicht erfolgsversprechend ist, nämlich noch mehr bombardieren - was sie bisher erfolglos taten? Westliche Regierungen sind bekannterweise mehr oder weniger mit Unterstützer und Geldgeber des IS verbündet! Verlogen sind sie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen