Zum Inhalt springen

International Wie Israel Entführungen verhindern will

Israels Armee sucht fieberhaft nach einem vermutlich verschleppten Soldaten. Solche Entführungen bringen das Land in eine schwierige Lage, sie sollen deshalb offenbar um jeden Preis verhindert werden. Glaubt man israelischen Medienberichten, wird auch der Tod eines Soldaten in Kauf genommen.

Israelische Soldaten an der Grenze zum Gaza-Streifen
Legende: Israelische Soldaten an der Grenze zum Gaza-Streifen Reuters

Das «Hannibal-Protokoll», auch «Hannibal-Direktive» genannt, ist nach israelischen Medienberichten eine inoffizielle Weisung der Armee.

Sie hält demnach Offiziere dazu an, eine Entführung ihrer untergebenen Soldaten «mit allen Mitteln» zu vereiteln – auch wenn dabei das Leben des Verschleppten gefährdet wird.

Zu hoch ist der Preis, den Israel im Fall einer Entführung zahlen müsste. Im bekanntesten Beispiel liess Israel rund 1000 palästinensische Gefangene frei. Im Gegenzug entliess die im Gazastreifen herrschende Hamas den verschleppten Soldaten Gilad Schalit aus mehr als fünfjähriger Geiselhaft.

Detaillierte Verhaltensvorgaben

Das «Hannibal-Protokoll» soll Medienberichten zufolge 1986 von drei israelischen Offizieren formuliert worden sein. Demnach soll es erlaubt sein, die Entführer mit Handfeuerwaffen zu attackieren. Sollte der Soldat in ein Fahrzeug verschleppt worden sein, werde «alles getan», um es an der Weiterfahrt zu hindern.

Den Medienberichten zufolge wurde die Direktive in den 1990er-Jahren aufgehoben, nach dem Fall Schalit in abgeänderter Form offenbar aber wieder in Kraft gesetzt. So hiess es, Kameraden dürften nur auf die Räder des Fluchtwagens zielen, nicht aber auf das Auto selbst. Soldaten einiger Bataillone berichteten allerdings, ihre Offiziere hätten sie angewiesen, die Direktive weiterhin in ihrer ursprünglichen Form zu befolgen.

Auch im aktuellen Gaza-Krieg könnte das «Hannibal-Protokoll» zur Anwendung gelangen. Die Angriffe der Armee konzentrierten sich auf die Gegend um Rafah – offenbar um zu verhindern, dass der am Freitag entführte Soldat ins Hinterland verschleppt wird.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Peter Dietrich, 3073
    Dank Hannibal weiter mit Morden von Kindern, Frauen und Patienten oder bombardieren von Schulen und Spitälern. Nur zu Israel die Welt schaut weg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von F.Riedo, Bern
      @H.P.Dietrich: Vielleicht haben Sie den Text falsch interpretiert. Es geht darum, solche Entführungen zu verhindern und nicht um Racheaktionen. Explizit wird auch die Verwundung und der Tod des eigenen Soldaten einkalkuliert. Die radikalen Kräfte (Hamas, etc.) sind keine Menschen sondern wilde Tiere, welche ihre eigene Bevölkerung als Schutzschild benutzen, Menschen entführen, Terror und Angst verbreiten. Die Palästinenser haben leider nicht den Mut, sich von diesen Schergen zu entledigen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen