Wieder Brandanschlag auf schwedische Moschee

Zum zweiten Mal innert vier Tagen brannte in Schweden eine Moschee. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Am ersten Weihnachtstag hatte ein Brand in einer Moschee fünf Verletzte zur Folge.

Polizeimitarbeiter fotografiert angebrannte Wand

Bildlegende: Ein Polizeimitarbeiter ermittelt in der Moschee in Eslöv, die mutmasslich angezündet wurde. Reuters

In Schweden hat in der Nacht eine Moschee gebrannt – zum zweiten Mal innert vier Tagen. Ein Feuer brach im Keller eines Hauses in der südschwedischen Ortschaft Eslöv aus, der als Gebetsraum benutzt wurde.

Die Polizei geht von Brandstiftung aus. «Es gibt keine natürliche Ursache dafür, dass Boden und Wand genau unter dem zertrümmerten Fenster brennen sollten», sagte Gustaf Sandell vom Rettungsdienst. Die Flammen seien rasch gelöscht worden. Diesmal sei niemand verletzt worden.

Fünf Verletzte beim letzten Anschlag

Der letzte Brandanschlag auf eine schwedische Moschee am ersten Weihnachtstag verlief nicht so glimpflich: Fünf Menschen waren verletzt worden. Sie mussten wegen Rauchvergiftungen und Risswunden ins Spital gebracht werden. Augenzeugen hatten berichtet, dass ein Unbekannter vor dem Ausbruch des Feuers einen Gegenstand durch ein Fenster geworfen hatte.