Zum Inhalt springen

International Wieder Gewaltausbruch auf dem Tahrir-Platz

Im Zentrum der ägyptischen Hauptstadt Kairo ist es erneut zu Zusammenstössen zwischen Anhängern und Gegnern des abgesetzten Präsidenten Mohammend Mursi gekommen. Die Bilanz: Zwei Tote und mindestens 16 verletzte Demonstranten.

Mursi Anhänger demonstrieren in Kairo.
Legende: Keine Entspannung in Ägypten. Anhänger und Gegner von Mursi geraten auf den Strassen aneinander. Reuters

Auch knapp drei Wochen nach dem Sturz des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi ist die Situation im Land am Nil kritisch. Bei Zusammenstössen im Zentrum von Kairo ist mindestens zwei Demonstranten getötet worden. 16 weitere Menschen hätten Verletzungen erlitten, berichtete das staatliche ägyptische Fernsehen.

Legende: Video Ägyptens Muslimbrüder geben nicht auf abspielen. Laufzeit 1:28 Minuten.
Aus Tagesschau Nacht vom 19.07.2013.

Mehrere Anhänger Mursis wurden wegen des Besitzes von illegalen Waffen verhaftet. Laut Augenzeugenberichten griffen sich Anhänger beider Lager in der Nähe des Tahrir-Platzes unter anderem mit Steinen an. Die Polizei setzte Tränengas ein.

Die Mursi-Gegner hatten zuvor in der Nähe der amerikanischen Botschaft gegen die angebliche Beteiligung Washingtons an der Entmachtung Mursis protestiert.

Schwere Vorwürfe der Familie Mursi

Die Angehörigen des gestürzten Präsidenten Mursi werfen dem Militär Menschenraub vor. «Wir klagen Abdel Fatah al-Sisi (den Armeekommandanten) und die anderen Putschführer an, den Bürger und Präsidenten Mohammed Mursi entführt zu haben», sagte Mursis Sohn Osama auf einer Pressekonferenz in Kairo.

Mursi war am 3. Juli nach Massenprotesten gegen seine islamistische Herrschaft vom Militär gestürzt worden. Seitdem halten ihn die Generäle an einem unbekannten Ort und ohne formelle Anklage in Haft. Weder Angehörige noch Anwälte hatten bislang Zugang zu ihm.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Tisserand, Schweiz
    Mit dem Militäreinsatz ist die junge Demokratie beerdigt worden. Was wenn der neue Präsident wieder nichts ist? Kommt dann immer wieder die Armee? Nur Neuwahlen wären demokratisch gewesen. Aber zur Ehrenrettung der Ägypter muss ich doch noch sagen, dass wenn man bei uns in der gleichen Situation wäre, man wohl auch keinen mehrheitsfähigen Konsens mehr finden würde - siehe unsere tägliche Politik!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen