Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Assange: Die vorgelegten Anschuldigungen sind dünn abspielen. Laufzeit 03:10 Minuten.
03:10 min, aus Rendez-vous vom 15.04.2019.
Inhalt

Wikileaks-Gründer in Haft Assange gehört nicht vor US-Richter

Wikileaks-Gründer Julian Assange ist eine widersprüchliche Figur. Für die einen ein Held, für die anderen ein Halunke. Doch eines zeigt der Fall Assange deutlich: wie schmal der Grat zwischen Journalismus und Aktivismus ist.

Assange hat viele Fehler gemacht. Er ist kein klassischer Journalist. Er arbeitete aber nicht nur mit journalistischen Methoden. Indem er massenhaft Dokumente unredigiert publiziert hat, brachte er Menschen in Lebensgefahr. Denn in Wikileaks-Dossiers tauchten unzählige Namen von Leuten auf, die aufgrund der Veröffentlichung den Zorn von Regierungen, Milizen, oder Banden fürchten müssen – und sogar den Tod.

Todessrafe ist nicht ausgeschlossen

Assange spannte mit Russland zusammen und griff in den US-Wahlkampf ein – zulasten von Hillary Clinton und zugunsten von Donald Trump. Er stiftete mutmasslich Leute an, Dokumente zu stehlen, Computer zu knacken. Deshalb verlangen die USA von Grossbritannien seine Auslieferung. Sie wollen ihn vor Gericht bringen.

Julian Assange drohen bis zu fünf Jahre Haft. Ob die USA Assange, wenn sie ihn einmal in Gewahrsam haben, nicht auch noch als Spion anklagen, ist ungewiss, aber nicht unwahrscheinlich. Dann drohte dem Australier gar die Todesstrafe.

Und dann steht da auch noch, völlig unabhängig von seinen Wikileaks-Aktivitäten, der Vorwurf schwerer Sexualdelikte im Raum, die er in Schweden begangen haben soll. Dafür, dass er sich mit seinem 2487-tägigen Asyl in der ecuadorianischen Botschaft in London diesem Verfahren entzog, gibt es keine moralische Rechtfertigung.

Zwischen Journalismus und Aktivismus

Doch Julian Assange hat eben auch sehr vieles richtig gemacht: Er hat US-Kriegsverbrechen im Irak an die Öffentlichkeit gebracht, die das Pentagon unter dem Deckel halten wollte. Er hat seine Quellen geschützt, was jeder seriöse Journalist tun muss. Er hat sich in verschlüsselten Chats mit Informanten ausgetauscht – wie es professionelle Recherchejournalisten eben tun.

Assange ist nicht nur Journalist. Er sieht sich als Enthüller, ja wohl gar als Missionar, und foutierte sich um Berufsregeln. Er war auch nicht unabhängig, sondern – besonders was Russland und Hillary Clinton betraf – Partei. Doch das sind auch viele professionelle Journalisten. Die Grenzlinie zwischen Journalismus und Aktivismus ist ohnehin dünn – wo verläuft sie in Boulevardmedien, wo in Blogs oder bei Tweets von Journalisten?

Bedrohte Pressefreiheit

Entsprechend kurzsichtig ist es, wenn nun Leitartikel, aber auch Politiker – nicht zuletzt US-Demokraten – Assanges Verhaftung mit Genugtuung quittieren. Viele aus Empörung, weil er zu Trumps Wahlsieg beigetragen hat.

Doch so sehr niemand etwas dagegen haben kann, dass sich Assange wegen Vergewaltigungsanklagen der schwedischen Justiz stellen muss, so sehr sollte man etwas dagegen haben, dass er in den USA vor Gericht gestellt wird. Zumal die vorgelegten Anschuldigungen dünn sind. Vor allem aber, weil eine Verurteilung von Julian Assange einen gefährlichen Präzedenzfall schüfe. Die vielerorts in der Welt ohnehin bedrohte Pressefreiheit geriete auch im Westen noch stärker unter Druck.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jakob Tschudi (Jake7)
    Dass der Artikel die positive Wirkung Assanges erwähnt, ist im Mainstream nicht selbstverständlich. Leider sitzt er auch der bekannten Verschwörungstheorie auf. Fakt ist: Die internen Dokumente der Demokratischen Partei stammten lt. Wikileaks von einem Insider. Selbst die fanatischsten Russland-Hasser geben zu, dass die Veröffentlichung keinen Einfluss auf das Ergebnis der Präsidentschaftswahl hatte. Und leider werden die politischen Hintergründe der Ermittlungen in Schweden nicht erwähnt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Der Mann ist gefaehrlich.. fuer alle Staaten die unrecht tun..daher helfe sich wer kann helfe sich gegenseitig so man kann... England kann! oder wie das Grossmueti sagte: Sauhaefeli Saudeckeli... (Schweineschmalztopf/Schmalztopfdeckel , beide sind schmierig)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Dass Assange Trump zum Wahlsieg verholfen hat, stimmt als solches nicht. Die Sichtweise, dass Trump nur gewählt wurde, damit Clinton nicht Präsidentin wird, ist falsch. Man darf nicht vergessen: Trump hat auch parteiinterne Hochkaräter wie John Kasich hinter sich gelassen, nicht zuletzt deswegen, weil sein Programm zwar das unbequemste, dafür aber das bodenständigste seit Jahrzehnten war und den (oft schmerzhaften) Wandel, zu welchem die USA gezwungen sind, am besten bewältigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen