Zum Inhalt springen

International «Wir haben Flüsse zerstört, um Mandeln in der Wüste anzubauen»

Fischer weinen ihren Lachsen nach. Bauern legen ihre Felder brach. Nach fast vier Jahren hat die Dürre in Kalifornien dramatische Dimensionen angenommen. Schuld sind immer die anderen.

«Die Wasserfrau» wird sie hier im kalifornischen East Porterville genannt. Donna Johnson trägt Wasserflaschen auf die Veranda eines einfachen Hauses und klopft an. Angelica Gaellos öffnet, eine Frau mit freundlichem, runden Gesicht und langen braunen Haaren. Seit gut anderthalb Jahren gibt es für ihre Familie kein Wasser mehr. Ihr Brunnen ist versiegt.

Donna Johnson in ihrem Pick-Up.
Legende: Donna Johnson ist die gute Seele im Dorf. Sie versorgt durstige Familien mit Flaschenwasser. SRF

Zu Beginn wusste sie nicht was tun. Gaellos rief Donna Johnson an, da sie in der lokalen Zeitung gelesen hatte, dass Donna Wasser bringt. Donna Johnson half aus, doch die vierköpfige Familie musste auch Wasser kaufen. «Wir mussten auf Kleider und persönliche Sachen verzichten, damit wir uns das Wasser leisten konnten», sagt Gaellos. Sie teilt ihr Schicksal mit vielen anderen.

Tausend Familien ist das Wasser in dieser Region ausgegangen. East Porterville ist eine ärmliche Gegend im Agrargebiet des Central Valley von Kalifornien. Täglich kommen neue Familien dazu.

Das Bewässerungssystem ist am Ende

Wasser war schon immer knapp im Südwesten der USA. Kalifornien hat deshalb im letzten Jahrhundert das Central Valley Project gebaut. Mit einem gigantischen System von Staudämmen, Kanälen und Pumpen wird das Wasser aus dem regen- und schneereicheren Norden durchs trockene Central Valley hinunter bis nach Los Angeles geführt. Das Wasserverteilungs-System hat die Wüste erblühen lassen.

Seit zwei Jahren liefert es vielen Landwirtschaftsbetrieben aber keinen Tropfen Wasser mehr.

Bescheidene Pflanzen durch Wasserschlucker ersetzt

Mark Borba ist Landwirt in vierter Generation und bewirtschaftet in den Westlands eine Fläche von 4000 Hektaren. Zweihundert Mal so viel wie ein durchschnittlicher Bauernbetrieb in der Schweiz.

Bauer Mark Borba zeigt in der Dürre vertrocknete Blätter an einem seiner Mandelbäume in Kalifornien.
Legende: Für Bauer Mark Borba sind es paradoxerweise die Umweltschützer, die seinen Bäumen zusetzen. SRF

Die Dürre gefährde seinen Betrieb, sagt Borba: «Etwa ein Drittel unserer Felder liegt nun brach.» Der Bauer hat hunderte seiner Erntehelfer entlassen. Auch 12 der 45 Vollzeitangestellten sind ihren Job los. Dennoch: Bauern wie Mark Borb werden kritisiert.

Sie haben saisonale Pflanzen mit Mandelbäumen ersetzt haben. Die brauchen viel Wasser und können nicht brach gelegt werden. Aber bei Mandeln ist der Gewinn am verheissungsvollsten. Die kalifornische Landwirtschaft verdient mit dem Verkauf von Mandeln nach Übersee mehr als mit dem Export von Wein. Allein Kalifornien erzeugt über achtzig Prozent der Mandeln weltweit, siebzig Prozent davon werden exportiert. In erster Linie nach Europa und nach China.

Bauern halten extremistische Umweltschützer für die Bösen

In den Augen Borbas und des kalifornischen Landwirtschaftsverbandes trägt aber nicht nur der ausbleibende Niederschlag Schuld am Leiden der Bauern. Der Umweltschutz sei auch dafür verantwortlich. «Es gibt viel Wasser, das einfach ins Meer fliesst. Vor vielen Jahren haben extremistische Naturschützer dafür gesorgt, dass es Gesetze gibt, um die Flusslandschaften und Fische zu schützen.»

Die Landwirtschaft hat einen anderen Fokus. Sie verbraucht in Kalifornien 80 Prozent des umgeleiteten Wassers, die Städte nur 20 Prozent. Die urbanen Gebiete haben ihren Verbrauch im letzten Jahr auf Geheiss des Gouverneurs um einen Fünftel gedrosselt. Die Bauern hingegen erhielten keine Vorgaben. Und natürlich sind auch die Fische ein Objekt der Begierde.

Die Bauern haben viel Geld verdient, während wir untergingen.
Autor: Larry CollinsFischer

Larry Collins ist kein Freund der Bauern. Der Fischer steht auf dem Pier 45 in San Francisco und raucht eine Zigarette. Ein bärbeissiger Mann mit Schnurrbart. Hinter ihm ist der Eingang zur Lagerhalle der Fischereikooperative, die er gegründet hat. Eben ist die Lachsfischereisaison zu Ende gegangen. Der Fang sei mager ausgefallen, seufzt Collins.

Fischer Larry Collins sitzt vor einem Gestell mit Fischer-Utensilien.
Legende: Für den Fischer Larry Collins sind die Mandel-Bauern die Sündenböcke der Dürre. SRF

Nur zwanzig Prozent des Fanges eines durchschnittlichen Jahres brachten die 20 Fischer der Kooperative an Land. Sie hatten es nicht anders erwartet: «Jedes Dürrejahr verschlechtert die Lage: Das Wasser in den Flüssen ist zu warm, deshalb schwimmen die Lachse nicht hinauf an ihre Laichplätze. Sie vermehren sich nicht mehr.»

In seinen dreissig Jahren auf See hat er den Niedergang der lokalen Lachsfischerei miterlebt. Als er zu fischen begann, gab es 5000 Lachsfischerboote in Kalifornien. Jetzt sind es noch 500. «Wir haben unsere Flüsse zerstört, um Mandelbäume in die Wüste zu pflanzen für den Export», sagt er, «Die Landwirte können jetzt jammern und weinen, aber die Bauern haben viel Geld verdient, während wir untergingen. Das sind die Fakten.»

Städte gegen Landwirtschaft, Fischer gegen Bauern: Die Dürre in Kalifornien verschärft die Konflikte um das Wasser, das alle brauchen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Extrem, dass die Böden nicht mit Gras oder sonst was bedeckt sind, damit weniger Wasser verdunstet. Vermutlich gibt es Länder oder Regionen, in denen die Mandelbäume kaum künstliche Bewässerung bräuchten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Baltensperger (Baltensperger)
    Ein schönes Beispiel für den amerikanischen Kapitalismus - wir quetschen die Natur auas bis sie nichts mehr hergibt und dann ziehen wir weiter und machen das Gleiche anderswo. Den Kindern übergeben wir dann das zerstörte Land und treten ab. Irgendwie depressiv so ein System...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Roe (M. Roe)
      Es ist heute typisch auf einem fremden Land herumzutrampeln. Es sind alle schuld, sicher auch Sie. Wenn wir nicht anfangen zu verzichten, d.h. das Wirtschaftswachstum zu drosseln, geht es immer so weiter. Das hat nicht mit Kapitalismus zu tun, den kann man in einem einfacheren Leben auch leben. Es wüten dann immer die Schwächsten, dass es sie auch treffe. Vor allem die Schwächsten könnten mehr gegen Naturvernichtung tun. Ich bin sicher, dass gleich vor ihrer Türe ein Stück Natur vernichtet wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Kapitalismus ist nur erfolgreich, wenn die Wirtschaft wächst. Kapitalismus auf Sparflamme bedeutet dass die Ärmsten noch ärmer werden. Einzig die Soziale Marktwirtschaft ist eine gangbare Alternative.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Da gibt es in der SF (sience fiction) von vor etwa 40-50 Jahen schon Romane, die dieses Scenario genau in Kalifornien angesiedelt haben.. nur, welches es von meinen 4500 Buechern meiner sf Sammlung ist..?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen