Zum Inhalt springen
Inhalt

Zehntausende auf der Strasse Erneut Massenproteste gegen Orban

  • Zehntausende haben am Abend im Zentrum der ungarischen Hauptstadt Budapest gegen Viktor Orbans Regierung demonstriert.
  • Es ist die zweite Massenkundgebung innert Wochenfrist.
  • Orbans Fidesz-Partei hatte bei den Wahlen am 8. April mit 49 Prozent der Stimmen eine verfassungsändernde Zweidrittelmehrheit im Parlament erzielt.
Demonstration.
Legende: Zehntausende von Demonstranten haben am Abend Budapests Strassen gefüllt. Reuters

Die Menge skandierte «Wir sind die Mehrheit!» und «Demokratie!». Die Redner riefen dazu auf, immer wieder auf die Strasse zu gehen, wenn Orbans Regierung mit repressiven Gesetzen und Massnahmen gegen die Zivilgesellschaft, unabhängige Medien oder kritische Mitbürger vorgeht.

Auch am Samstag vor einer Woche hatten Zehntausende in Budapest für die Demokratie demonstriert. Als eine der ersten Massnahmen der neuen Volksvertretung hatte Orban Gesetze angekündigt, die die Arbeit von Zivilorganisationen unmöglich machen sollen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tim Hager (egocogito)
    Ich muss meine Mathematiklehrer verklagen. Seit Orban weiss ich, dass 49% eigentlich 66.66% sind. Diese Tatsache wurde mir Jahrzehntelang verschwiegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Zsolt Gottwald (Der Denker)
      Bevor Sie schreiben, sollten Sie sich lieber die europäische Wahlsysteme anschauen!! Nach den französischen, britischen oder deutschen Systemen hätte er im Parlament mehr Sitze bekommen! Nach dem französischem Rechtsystem hätte er fast 90(!)% der Sitze bekommen! Wieso regen sich da niemand auf?! Ah ja, wenn die Linksliberalen gewinnen, dann ist ja alles erlaubt! Übrigens er hat 50,4% der Stimmen bekommen! Das waren 2,8 Millionen Wähler! Mehr als die ganze Opposition Zusammen! Diese Mathe, hm?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Schlechte Verlierer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Steff Stemmer (Steff)
    Ich bin erstaunt, dass es Diktator-Anhänger gibt, hier in den Kommentaren?! Eines sollte den Leuten doch klar sein, hätten wir auch eine solche rechtsgerichtete Alleinherrschaft in der Schweiz, wäre wahrscheinlich dieses Kommentarportal nicht mehr vorhanden, um die freie Meinung zu äussern. Noch erstaunter bin ich, dass die EU diesem Abbau von Rechtstaatlichkeit, wie auch in Polen, zuschaut und die Osthilfen für diese Länder nicht sistiert?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen