Zugunglück in Frankreich: Defekte Weiche schürt Spekulationen

Der Ablauf der Katastrophe mit sechs Toten und Dutzenden Verletzten scheint geklärt. Als Unfallauslöser gilt eine defekte Weiche. Rätselhaft ist, warum an dieser Weiche ein Verbindungsteil fehlte. Bei den Bergungsarbeiten wurden keine weiteren Opfer gefunden, hiess es.

Video «Zugunglück bei Paris» abspielen

Zugunglück bei Paris

1:35 min, aus Tagesschau vom 13.7.2013

Nach dem schweren Zugunglück in Frankreich haben wilde Spekulationen über die Schuldfrage begonnen. Bahnverantwortliche konnten zwar bereits am Samstag erste Ermittlungsergebnisse präsentieren. Sie liessen aber viele Fragen offen. «Wir sollten uns hüten, einen böswilligen Akt auszuschliessen», sagte der Bahntechnik-Experte Michel Chevalet im französischen Fernsehen und sprach von «Schattenzonen». Er habe so etwas noch nie gesehen.


Loses Metallstück als Unglücksursache

3:38 min, aus Echo der Zeit vom 13.07.2013

Metallstück blockierte Weiche

Mit dem «nie gesehen» spielte Chevalet auf die ersten offiziellen Erklärungen der Bahn an. Demnach entgleiste der mit 385 Menschen besetzte Intercity-Zug, weil an einer Weiche 200 Meter vor dem Bahnhof von Brétigny-sur-Orge ein Verbindungsteil aus Stahl fehlte.

Dieses lag ein Stück weiter mitten in der Weiche und verursachte so offensichtlich die Katastrophe mit sechs Toten und Dutzenden Verletzten. Pierre Izard, zuständig für das Schienennetz bei den Staatsbahnen SNCF, erklärte, das Metallstück habe die Weiche blockiert.

Es handle sich um eine längliche Metallplatte, die zwei aufeinanderfolgende Schienenstücke zusammenhalte. Das Metallstück wiege etwa 10 Kilogramm und sei mit vier grossen Schrauben seitlich am Gleis befestigt.

Inspektion eine Woche vor dem Unglück

«Es erscheint mir merkwürdig, dass sie sich alle zur gleichen Zeit gelöst haben», heizte auch der für die Unglücksstelle zuständige Regionalratsvorsitzende Jean-Paul Huchon die Gerüchteküche an. Als merkwürdig galt auch, dass kurz vor der Katastrophe ein anderer Zug die Weiche problemlos passiert hatte. Nach Angaben der SNCF war die Weiche erst vor einer Woche inspiziert und für in Ordnung befunden worden.

Vertreter von Bahngewerkschaften machten unterdessen deutlich, dass sie einen Materialdefekt für am wahrscheinlichsten hielten. In das französische Schienennetz werde seit Jahren zu wenig investiert. Auch die von Paris ins 400 Kilometer entfernte Limoges führende Unglücksstrecke gehöre in die Kategorie Problemfälle. Im Bereich des Bahnhofs Brétigny-sur-Orge stammt das älteste Stellwerk aus dem Jahr 1910, das neueste aus dem Jahr 1960. Auch viele Weichen sind veraltet.

Keine weiteren Opfer gefunden

Just vor wenigen Tagen hatte die Regierung beschlossen, die veralteten Anlagen zu sanieren und zu modernisieren. Die Untersuchung muss nun aber zeigen, ob der Unfall allenfalls noch andere Ursachen hat.

Der kleine Bahnhof von Brétigny-sur-Orge war auch am Samstag noch immer ein riesiges Trümmerfeld.

Bei den Bergungsarbeiten sind keine weiteren Leichen mehr gefunden worden. «Wir sind uns jetzt sicher, dass es keine weiteren Opfer gibt», sagte der zuständige Präfekt Michel Fuzeau am Samstagabend an der Unglücksstelle in Brétigny-sur-Orge.

In allen französischen Bahnhöfen und Zügen wurde am Samstagmittag in einer Schweigeminute der Opfer gedacht.