Zum Inhalt springen

Jahresrückblick 2012 Die Schweiz im Fokus

22 Kinder sterben bei einem Car-Unfall im Wallis. Den Schweizer Geiseln in Pakistan gelingt die Flucht. Braunbär M13 wird zum Problembären. Und der vier Jahre lang verschollene Cézanne taucht wieder auf. Geschichten aus der Schweiz, das Jahr 2012 hat sie geschrieben.

03. Februar: Billettpreise werden steigen

Bahnkarten sollen teurer werden. Die SBB kündigt für Ende Jahr die nächste Steigerung an – um durchschnittlich 5,6 Prozent. Vor allem treue Kunden werden zur Kasse gebeten.

29. Februar: Verwahrung für Lucie-Mörder

Das Urteil im Mordfall Lucie Trezzini: Täter Daniel H. bekommt «lebenslänglich» und Verwahrung. Das Aargauer Obergericht verfügt am 19. Oktober in zweiter Instanz: Die Verwahrung gilt ebenfalls «lebenslänglich». Daniel H., ein arbeitsloser Koch, hat im März 2009 das 16jährige Aupair-Mädchen Lucie in seine Wohnung gelockt und getötet.

13. März: 22 Kinder sterben bei Car-Unfall im Wallis

In einem Autobahntunnel bei Siders (VS) prallt ein belgischer Reisebus in eine Haltebucht. 28 Menschen sterben, darunter 22 Kinder aus Belgien und den Niederlanden. Die Untersuchung ergibt: Ein technischer Defekt kann ausgeschlossen werden. Ursache für das Drama war wohl menschliches Versagen.

Legende: Video 28 Tote nach Car-Unfall im Wallis abspielen. Laufzeit 1:59 Minuten.
Vom 21.12.2012.

13. März: Tote und Verletzte bei Amokfahrt

Irre Amokfahrt in Basel. Ein Mann rast in einem gestohlenen Auto mit hohem Tempo durch die Innenstadt. Er überfährt mehrere Menschen. Eine Frau stirbt, sechs Passanten werden verletzt, einige schwer. Der 27jährige Amokfahrer ist offenbar aus einer Psychiatrie geflüchtet.

15. März: Geiseln der Taliban können fliehen

Acht Monate waren sie in Pakistan in den Händen der Taliban, dann können die zwei Schweizer Geiseln fliehen. Lösegeld sei nicht geflossen, sagt Bundesrat Didier Burkhalter. Die Eheleute, beides Polizisten, haben in Pakistan Urlaub gemacht.

22. März: Richter fällt Urteil im Erb-Prozess

Das Winterthurer Bezirksgericht verurteilt den Unternehmer Rolf Erb zu acht Jahren Gefängnis. Er hat Gläubiger geschädigt und Urkunden gefälscht. Der Konkurs der Erb-Gruppe gilt nach dem der Swissair als zweitgrösste Firmenpleite der Schweiz.

M13 im Schnee von oben, daneben Tannenäste.
Legende: Im April 2012 gelingt es, ein Foto des Braunbären M13 zu schiessen. keystone

10. April: Bär M13 streift durchs Engadin

Im Unterengadin (GR) ist der Braunbär los. M13, aus Italien eingewandert, plündert vier Bienenhäuschen. Im November können besorgte Bündner aufatmen: M13 verabschiedet sich im Puschlav in den Winterschlaf.

12. April: Der gestohlene Cézanne ist zurück

Der Cézanne ist wieder da. Das vor vier Jahren in Zürich geraubte Ölgemälde «Der Knabe mit der roten Weste» wurde in Serbien sichergestellt. Sein Wert: rund 100 Millionen Franken.

Legende: Video Der Cézanne ist wieder da abspielen. Laufzeit 0:29 Minuten.
Vom 21.12.2012.

25. Mai: Lebenslänglich im Mordfall Grenchen

Dreimal «lebenslänglich» – so lautet das Urteil im Prozess um den Dreifachmord von Grenchen (SO). Das Amtsgericht Solothurn-Lebern verhängt damit dreimal die Höchststrafe. In Grenchen ist am 5. Juni 2009 eine dreiköpfige Familie ausgelöscht worden.

03. Juli: Fünf tote Alpinisten am Lagginhorn

Tod in den Schweizer Alpen: Fünf deutsche Bergsteiger im Alter von 14 bis 43 Jahren verunglücken am 4010 Meter hohen Lagginhorn (VS). Es ist der seit Jahren schlimmste Unfall in der Alpenregion.

04. Juli: Forscher finden das «Gottesteilchen»

Am europäischen Kernforschungszentrum (Cern) in Genf entdecken Wissenschaftler das Higgs-Teilchen. Die Forscher haben dreissig Jahre lang nach diesem «Gottesteilchen»  gesucht. Seine Existenz gilt als Voraussetzung für Masse.

Legende: Video Cern-Forscher entdecken Higgs-Teilchen abspielen. Laufzeit 0:45 Minuten.
Vom 21.12.2012.

10. August: Kispi will weiterhin Knaben beschneiden

Das Zürcher Kinderspital (Kispi) hat entschieden: Knaben werden weiterhin beschnitten. Jede medizinisch nicht notwendige Operation will man jedoch unter die Lupe nehmen. Die Entscheidung ist eine Kehrtwende: Erst im Juli hat das Kispi beschlossen, medizinisch nicht notwendige Beschneidungen vorerst nicht mehr durchzuführen. Ein deutsches Gericht hatte die Eingriffe als Körperverletzung und damit als strafbar eingestuft.

30. August: Acht Millionen Schweizer

In der Schweiz leben erstmals über acht Millionen Menschen. Der Ausländeranteil beträgt 22,8 Prozent. Wann genau ist die Acht-Millionen-Marke geknackt worden? Das Bundesamt für Statistik sagt nur: «Irgendwann im Sommer.»

28. September: Uni Zürich entlässt Christoph Mörgeli

Fristlose Trennung: Die Universität Zürich entlässt den Konservator des Medizinhistorischen Museums – SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli. Vorausgegangen ist ein Hickhack um seine Person. Der Vorwurf der Uni: Mörgeli soll als Konservator schlecht gearbeitet haben.

Fallenbach, Wasserfall, daneben Wiesen und eine kleine Hütte.
Legende: Der friedliche Fallenbach bei Amden kann sich innert kürzester Zeit in einen reissenden Strom verwandeln. keystone

08. Oktober: Canyoning mit Todesfolge

Im Fallenbach bei Amden (SG) werden zwei Canyoning-Gruppen von plötzlich steigendem Wasser überrascht. Zwei Sportler sterben. Amden & Weesen Tourismus streicht daraufhin das Canyoning-Angebot aus dem Programm.

15. Dezember: Die Heilsarmee singt für die Schweiz

Wer reist für die Schweiz im kommenden Mai zum Eurovision Song Contest nach Schweden? Die Heilsarmee! Eine Überraschung. TV-Zuschauer haben die Truppe in der Schweizer Vorausscheidung aus neun Finalisten ausgewählt.

Legende: Video Heilsarmee mit «You and Me» abspielen. Laufzeit 3:05 Minuten.
Aus Eurovision Song Contest vom 15.12.2012.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.