22 Tote nach Erdbeben in Sumatra

Die indonesische Provinz Aceh ist von einem Erdbeben erschüttert worden. 22 Menschen kamen ums Leben – trotz einer für indonesische Verhältnisse moderaten Stärke von 6,2.

Zwei Personen vor Trümmern in einem Haus.

Bildlegende: Nebst den 22 Opfern sind in Indonesien auch grosse Schäden an Gebäuden zu beklagen. Reuters

In Indonesien sind nach einem Erdbeben auf Sumatra mindestens 22 Menschen umgekommen und 210 verletzt worden. Dies teilte der Katastrophenschutz mit. 1500 Häuser seien beschädigt worden.

Das Beben hatte eine Stärke von 6,2 auf der Richterskala. Das ist für indonesische Verhältnisse moderat. Dutzende Erdbeben dieser Stärke geschehen jedes Jahr ohne Folgen.

Video «Augenzeugen-Video des Bebens» abspielen

Augenzeugen-Video des Bebens

0:16 min, vom 3.7.2013

Allerdings lag der Erdbebenherd am Dienstag nur zehn Kilometer unter der Oberfläche. Dadurch bebt die Erde heftiger als bei einem Beben in 50 oder 100 Kilometern Tiefe.

Das Epizentrum lag in der Provinz Aceh im nördlichen Teil Sumatras. Aceh war bei dem Erdbeben und Tsunami Weihnachten 2004 verheerend zerstört worden. Dort kamen damals 180'000 Menschen um.

Im Bezirk Bener Meriah wurden zahlreiche Patienten mit leichteren Verletzungen auf der Strasse vor dem Krankenhaus behandelt. Das Krankenhaus sei leicht beschädigt worden, und die Menschen trauten sich nicht in das Gebäude. Zudem lösten Gerüchte, der nahe Vulkan Burni Telong stehe vor einem Ausbruch, Panik aus.