Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama 35'000 Walrosse in Alaska vermissen ihr Eis

Die Erde wird wärmer. Und mit der Wärme schwindet das polare Eis – für Alaskas Walross-Population eine Katastrophe. Statt sich auf Eisschollen zu paaren, drängen sich tausende Walrosse auf eine einzige Landzunge. Viele Tiere zerquetschen sich gegenseitig.

Mehrere Zehntausend Walrosse haben wegen des zurückweichenden Eises auf einer Landzunge in Alaska Zuflucht gesucht. Nach Angaben der US-Ozeanographiebehörde NOAA wurde eine gewaltige Ansammlung der schwergewichtigen Tiere aus der Luft beobachtet und von Experten auf etwa 35'000 Exemplare geschätzt. Im vergangenen Jahr seien es nur 10'000 gewesen.

Tiere zerquetschen sich gegenseitig

Die gewaltigen Tiere drängen sich Körper an Körper auf einem kleinen Areal an der Nordküste Alaskas. Der Behörde zufolge wurden aus der Luft auch etwa 50 Kadaver entdeckt. Vermutlich hatten sich die Tiere gegenseitig erdrückt.

Unter den versammelten Walrossen sind auch viele Mütter mit Jungen. Gerade die Jungtiere werden oft in der Ansammlung der riesigen Säugetiere erdrückt.

Eigentlich würden die Tiere Land meiden und lieber auf dem Eis über seichten Gewässern leben. Aber durch den Klimawandel weicht das Eis immer weiter zurück.

Nicht zum ersten Mal gestrandet

Die Ansammlung Tausender Walrosse wurde an der Küste zur Tschuktschensee zum ersten Mal 2007 beobachtet.

2008 und 2010 gab es das Phänomen nicht, dazwischen versammelten sich aber immer mehrere Tausend Tiere - 2011 sollen es auch bereits 30'000 gewesen sein. Der Bestand an Pazifischen Walrossen wird auf 200'000 geschätzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Lüscher, Gossau
    Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen, werdet ihr feststellen, dass man Geld nicht essen kann. (Weisheit der Cree-Indianer).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip, Züri
    Dann setzen wir dem doch schnell ein Ende, faseln von Energiewende und Energiekrise in einem Satz, kaufen wacker Braunkohlestrom aus Deutschland und zahlen CO2-Kompensationen, die in irgendwelchen Energieprojekten rechts hinten auf der Welt versickern... Hilft, oder...? :-(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G.Beretta, Schweiz
    die Diskussion über den Klimawandel könnte ein Ablenkungsmanöver sein, besonders wenn Leute wie Al Gore im spiel sind! Fakt ist, dass wir unseren Lebensraum zerstören. Wir sollten uns lieber über eine Nachhaltige Entwicklung der Wirtschaft konzentrieren; Bruttosozialprodukt abschaffen und uns bewusst sein, dass die Ressourcen auf der Erde limitiert sind. Der Planet hat schon vieles überlebt, die "Bewohner" sind in Gefahr. Solange es nur um Profit und Wirtschaftswachstum geht, sind wir verloren..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen