AC/DC: Die Zahlen zum Mega-Event

2 Konzerte, rund 100‘000 Besucher, 36 Extratrams und eine Verhaftung: Das war der Auftritt der australischen Hardrockband AC/DC in Zürich.

  • So gut verkaufen sich nicht einmal warme Weggli: Innerhalb von sechs Minuten waren die 50‘000 Tickets für das erste Konzert der australischen Hardrockband AC/DC weg. Nur wenig länger dauerte es, das Letzigrund-Stadion in Zürich ein zweites Mal zu füllen: Nach 45 Minuten war auch das zweite Konzert ausverkauft.
  • 96'000 Zuschauer sahen den fünf Bandmitgliedern zu, wie sie sich jeweils zwei Stunden lang verausgabten.
  • 80 Techniker und 150 Helfer verbauten 220 Tonnen Material, das von 50 Lastwagen angeliefert wurde. Der Aufbau der Bühne dauerte drei Tage.
  • 250 Kilogramm schwer war die gigantische Glocke, die im Song «Hells Bells» zum Einsatz kommt.
  • 134 Franken kostete der Stehplatz, 168 Franken der billigste Sitzplatz.
  • 36 Extratrams und 27 Extrabusse der ZVV waren im Einsatz. Dazu kamen 243 private Cars, welche die Zuschauer zum Letzigrund fuhren.
  • 8,8 Tonnen Abfall sammelten die Mitarbeiter von Entsorgung und Recycling Zürich ein
  • Lärmklagen laut Stadtpolizei: null (am Freitag) und «rund ein halbes Dutzend» (am Sonntag)
  • Anzahl Verhaftungen: eine. Am Freitag griff ein betrunkener Mann einen Polizisten an. Der Mann wurde verhaftet und in die Ausnüchterungsstelle gesteckt.
  • 17 Prozent beträgt laut dem «Tages-Anzeiger» der Steuersatz, den die Band auf die Nettoeinnahmen zahlen muss. Davon gehen 7 Prozent an den Bund, 6 Prozent an die Stadt Zürich und 4 Prozent an den Kanton. Allein der Umsatz durch den Ticketverkauf beträgt mehr als 14 Millionen Franken.

Regionaljournal ZH, 7.6.15, 17.30 Uhr