Zum Inhalt springen

Panorama Amriswiler geben hunderte «nicht mehr benötigte» Waffen ab

12'000 Einwohner zählt Amriswil (TG). Bei einer Sammelaktion wurden unter anderem hunderte Schusswaffen, 15'000 Schuss und elf Kilo Sprengstoff abgegeben. Weil die Bewohner diese «nicht mehr benötigen».

Abgegebene Waffen.
Legende: In helvetischen Kellern werden nicht nur Autoreifen und Winterkleider gelagert. Keystone

Bei einer Waffen-Sammelaktion der Thurgauer Kantonspolizei in Amriswil (TG) sind 225 Schusswaffen abgegeben worden. Dabei handelte es sich mehrheitlich um alte Armeewaffen. Aber es kam noch anderes zum Vorschein.

Sammeltage jeweils am Samstag

Die Personen, die dem Aufruf zur «Abgabe nicht mehr benötigter Waffen» folgten, trennten sich ausserdem von 15'000 Schuss Munition. Zudem kamen elf Kilogramm Sprengstoff sowie Sprengzündern und pyrotechnisches Material zusammen.

Des Weiteren seien gefährliche Gegenstände wie Säbel und Messer abgegeben worden. Die Polizei bezeichnete den Auftakt der Waffen-Sammelaktion als Erfolg. Weitere Sammeltage finden an den nächsten beiden Samstagen in Kreuzlingen und Frauenfeld statt.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Küng, Seeland
    Sehr lobenswerte Aktion. Jede Gemeinde sollte so eine durchführen, denn jede eingesammelte und aus dem Verkehr gezogene Waffe ist eine gute Waffe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Meier, Thun
    Das ist etwa so wirkungsvoll, wie wenn Leute ihren Estrich sonstwie von Müll befreien. Mehr Sicherheit hat man damit nicht erreicht. Einzig den Volks-Entwaffnungs-Turbos wird damit in die Hände gearbeitet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rudi J Hardy, Coolangatta
    Hier haben sie schon laengst alle unsere Waffen einkassiert, tausende wurden vernichtet nach dem Massaker in Tasmanien wo ueber 30 Personen erschossen wurden. Nun haben alle ehrlichen Menschen keine Knaller mehr aber trotzdem haben wir Schiessereien fast jede Nacht in Western Sydney und auch hier an der Goldkueste. Glaube nicht dass die Sammlung ein grosser Erfolg wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen