Zum Inhalt springen

Header

Video
Trotz Verbesserung ist Babymilchpulver nicht völlig unbedenklich
Aus Kassensturz vom 18.05.2021.
abspielen
Inhalt

Babymilchpulver im Labortest Trotz Verbesserung ist Babymilchpulver nicht völlig unbedenklich

Alle Produkte in der «Kassensturz»-Stichprobe halten die gesetzlichen Grenzwerte ein. Schadstoffe finden sich dennoch.

Als «Kassensturz» vor fünf Jahren vier Babymilchpulver im Labor nach den krebserregenden und erbgutschädigenden Stoffen 3-MPCD und Glycidol untersuchen liess, waren die Resultate ernüchternd: Alle Produkte enthielten einen Stoff oder gar beide, teilweise deutlich über den empfohlenen Höchstmengen.

In der Zwischenzeit gibt es in der Schweiz einen Grenzwert für Glycidol. Demnach darf Babymilch seit Anfang 2020 von diesem Schadstoff höchstens 50 Mikrogramm pro Kilogramm enthalten. Dieser Grenzwert gilt auch in der EU. Bei 3-MPCD nennt die Verordnung keinen Grenzwert für Babymilch. In der EU dagegen gilt ein Maximalwert von 125 Mikrogramm pro Kilogramm.

Testtabelle

Box aufklappenBox zuklappen
Testtabelle

Hier geht es zu den detaillierten Testresultaten.

Laborresultate unter den gesetzlichen Grenzwerten

«Kassensturz» unterzog zusammen mit der Konsumentenzeitschrift «K-Tipp» zehn der meistverkauften Babymilch-Produkte im Labor einer Stichprobe.

Untersucht wurde, ob die Produkte die Glycidol-Grenzwerte der Schweiz und der EU einhalten und ob der EU-Grenzwert für 3-MPCD nicht überstiegen wird.

Alle Produkte halten die gesetzlichen Grenzwerte der EU ein. Dies gilt für 3-MPCD. Und bei sieben von zehn Produkten lag die Menge an Glycidol unter der Nachweisgrenze von 10 Mikrogramm pro Kilogramm. Bei drei Produkten konnte Glycidol nachgewiesen werden.

Video
Bernd Schäfer; Bundesinstitut für Risikobewertung: «Für Glycidol kann man keine sichere untere Wirkschwelle festlegen. Theoretisch könnte bereits ein Molekül das Erbgut schädigen.»
Aus Kassensturz vom 18.05.2021.
abspielen

Glycidol ist unabhängig von einem Grenzwert bedenklich

Glycidol sei grundsätzlich problematisch, sagt Bernd Schäfer, Leiter Lebensmitteltoxikologie am deutschen Bundesinstitut für Risikobewertung, denn «für solche krebserregenden und genverändernden Substanzen kann man keine sichere untere Wirkschwelle festlegen. Theoretisch könnte bereits ein Molekül das Erbgut so schädigen, dass es Voraussetzung bildet für die Entstehung eines Tumors». Darum hat «Kassensturz» Produkte abgewertet, die Glycidol enthielten.

Zentral bei der Entstehung von 3-MCPD und Glycidol sind die Herstellungsprozesse. Denn solche pflanzlichen Fette – und besonders Palmöl – sind ein wichtiger Bestandteil von Babymilchpulver. Tatsächlich haben die Verarbeiter von Ölen und Fetten seit einigen Jahren Anstrengungen unternommen, um die Gehalte an Schadstoffen zu senken.

Video
Mark Stauber, BLV Leiter Lebensmittelhygiene: «Die industriell hergestellte Anfangs-Säuglingsnahrung ist optimal zusammengestellt, bei den Alternativen fehlen einzelne Nährstoffe.»
Aus Kassensturz vom 18.05.2021.
abspielen

Frank Möllering, Leiter Forschung und Entwicklung bei Nutriswiss hält fest, man habe durch strikte Sicherheitsmassnahmen während des Transports, eine ausgeklügelte Analytik der Laborproben und die Anpassung des Raffinationsprozesses allein schon den Gehalt von 3-MPCD um 60 Prozent senken können.

3-MPCD-Grenzwert für die Schweiz in Aussicht

Doch warum gibt es für den Schadstoff 3-MPCD in der Schweiz noch keinen Grenzwert? Mark Stauber, Leiter Lebensmittelhygiene beim Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen, erklärt: Ein Schweizer Grenzwert für 3-MCPD in Babymilch sei in Griffnähe, «aufgrund des Rechtssetzungsprozesses wird das noch rund ein Jahr dauern.» Die Hersteller hätten versprochen, schon heute den zukünftigen Grenzwert einhalten.

Video
Karola Krell, Swiss Association of Nutrition Industries: «Die Testergebnisse zeigen die Bemühungen der Hersteller.»
Aus Kassensturz vom 18.05.2021.
abspielen

Die Baby-Nahrungs-Branche zeigt sich grundsätzlich zufrieden mit den neusten Labor-Resultaten. «Ja, die Testergebnisse sind für uns sehr erfreulich. Sie zeigen die deutlichen Bemühungen der Hersteller, die Gehalte in den Produkten zu reduzieren. Heute sind damit alle Werte deutlich unter den Höchstwerten nach den europäischen und schweizerischen Gesetzen», sagt Karola Krell von der Swiss Association of Nutrition Industries.

Jetzt auch auf Youtube

Box aufklappenBox zuklappen
Jetzt auch auf Youtube

Einen Test verpasst? Die «Kassensturz»-Tests, Link öffnet in einem neuen Fenster gibt’s jetzt auch auf Youtube. Immer aktuell.

Kassensturz, 18.05.2021, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.