Bitcoins unter dem Hammer

Die US-Regierung versteigert 30'000 Einheiten der digitalen Währung. Die Bitcoins stammen aus einer Razzia beim Online-Händler Silk Road und sollen 18 Millionen Dollar einbringen.

Die US-Regierung hat mit einer millionenschweren Versteigerung von Bitcoins begonnen. Fast 30'000 Einheiten der digitalen Währung kommen unter den Hammer, wie das US-Justizministerium mitteilte.

Die Bitcoins wurden beim Online-Handelsplatz Silk Road beschlagnahmt, der im vergangenen Oktober wegen krimineller Geschäfte geschlossen worden war.

1 Bitcoin = 600 Dollar

Die Auktion könnte bis zu 18 Millionen Dollar einbringen, zuletzt war ein Bitcoin etwas weniger als 600 Dollar wert.

Das Ergebnis soll am Montag bekanntgegeben werden. Die Regierung bietet als Testballon zunächst nur 20 Prozent der bei Silk Road sichergestellten Bitcoins an.

Die virtuelle Währung gibt es seit 2009, sie wird vor allem bei Geschäften im Internet angewendet.

Mehr zum Thema

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Virtuelle Währung

    Aus 10vor10 vom 10.1.2014

    Nachdem der Kurs der Internetwährung «Bitcoin» immer neue Höhenflüge hinlegt, ist sie inzwischen weitum bekannt. Immer mehr Orte akzeptieren das virtuelle Geld als Zahlungsmittel. Doch wie funktioniert «Bitcoin» überhaupt? Wird das virtuelle Geld zu einer neuen Weltwährung aufsteigen?

  • Bitcoin wird Thema im Bundesrat

    Aus Tagesschau vom 9.12.2013

    Die einen sprechen von einer riesigen Spekulationsblase, die andern sehen im Bitcoin die Währung der Zukunft. Die staatenunabhängige Währung im Internet interessiert Politik und Wirtschaft immer mehr – auch in der Schweiz.