Das ist sie: Die grösste Sandburg der Welt

Nach drei Wochen Schweissarbeit, Nervenkitzel und Fingerspitzengefühl steht sie da – die höchste Sandburg der Welt. Das rund 14 Meter hohe Kunstwerk entstand in Miami. Wer genau hinschaut, entdeckt in dem Schloss aber nicht nur die US-Freiheitsstatue, sondern noch weitere berühmte Gebäude der Welt.

Video «1800 Tonnen Sand werden zum Augenfang» abspielen

1800 Tonnen Sand werden zum Blickfang (unkomm.)

0:48 min, vom 27.10.2015

Sandburgen werden an den Stränden Miamis wohl jeden Tag unzählige gebaut. Doch eine solche, wie unter der Leitung von Sandburgen-König Ted Siebert nun am Historic Virginia Key Beach entstand, hat die Welt noch nicht gesehen.

Drei Wochen Arbeit

Über 1800 Tonnen Sand wurden mit viel Fingerspitzengefühl zur welthöchsten Sandburg geformt. Das beindruckende Kunstwerk misst 45 Fuss und 10.25 Inch – umgerechnet rund 14 Meter. Damit gelang den Erschaffern der Sprung ins Guinness Buch der Rekorde.

Der Creative Director des Rekordprojektes, Damon Langlois, sagt: «Es dauerte etwa eine Woche, um den Sand aufzuhäufen, mit Wasser zu festigen und ihm eine Form zu geben. Und dann benötigten wir weitere zwei Wochen, um mit 13 der besten Sand-Bildhauern der Welt dieses Schloss zu schaffen.»

Türkischer Sponsor

In dem Sandschloss finden sich verschiedene bekannte Gebäude wieder: So etwa der Taj Mahal, die US-Freiheitsstatue, der Eiffelturm, die Chinesische Mauer, die Skyline von Miami oder auch der schiefe Turm von Pisa.

Eine Sandburg

Bildlegende: Bis vor kurzem noch die Rekordhalterin, die beeindruckende Sandburg von 2014 am Strand von Rio de Janeiro. Caterpillar

Prominent auf der Vorderseite wurden Plätze aus der Türkei erschaffen. Der Grund: Der Bau des Sandschlosses wurde von Turkish Airlines unterstützt. Die Fluggesellschaft hat seit kurzem einen Direktflug von Istanbul nach Miami im Programm.

Mit dem Sandschloss brachen die Künstler den alten Rekord von 2014. Damals wurde in Brasilien eine Burg von 41 Fuss und 3.67 Inch Höhe gebaut (rund 13 Meter). Das Projekt war von Caterpillar gesponsert worden.