Zum Inhalt springen

Panorama Dauerstau am Gotthard

Vor dem Gotthard ist seit gestern vor allem eins gefragt: Geduld. Seit Freitagmorgen hat sich der Stau dort nicht aufgelöst. Erst war die Strecke ins Tessin betroffen – nun stauen sich die Fahrzeuge in Richtung Norden.

Legende: Video Verkehrsstaus in ganz Europa abspielen. Laufzeit 1:00 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 01.08.2015.

Vor dem Gotthard hat sich der Ferienverkehr in der Nacht auf Samstag ohne Unterbruch gestaut. Am Samstagmittag standen die Autos Richtung Süden auf einer Länge von neun Kilometern.

Der Stau vor dem Tunnelportal hat sich am Freitagnachmittag wieder aufgelöst.

Stau in Richtung Norden

Zwischen Quinto und der Raststätte Stalvedro staute sich am Nachmittag bis in den Abend der Verkehr auf einer Länge von zuerst sechs und später drei Kilometern. Die Autobahneinfahrt in Airolo ist gesperrt. Als Alternative empfiehlt Viasuisse die San-Bernardino-Route über die A13.

In allen Kantonen herrschen mittlerweile Schulferien. Zudem begannen auch in den beiden deutschen Bundesländern Baden-Württemberg und Bayern die Sommerferien. Es dürfte sich somit um die letzte Reisewelle Richtung Süden handeln.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler, 8135 Langnau a/A , 6602 Muralto
    Seit Leuenberger wird am Gotthard gebremst. Eine zweite Röhre ist aus sicherheitstechnischen Ueberlegungen ein absolutes Must. Wer dies verneint nimmt Tote in Kauf und macht sich mitschuldig. Die Finanzierung mit Tunnelvignette für EU-bürger bringts. Das Land braucht Visionen und keine Bremsklötze. Kein Land leistet sich eine umausgebaute Röhre(Kapital) im Berg die ungebraucht herumsteht nur die Helvetier !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christophe Bühler, 8135 Langnau a/A, 6602 Muralto
      PS: Die Folgekosten ohne 2te Röhre (Tunnel 1050 Tage geschlossen)(danke für die Info SRF) sind dann vermutlich vom Kanton Tessin und allen Geschäften zu tragen, die Gegner bezahlen sicher nicht!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gedankenmacher, Alpenland
    Zweispurig bis vor die Röhre, dann Einspurig und erst noch Ampel wie soll das fliessen? Macht für mich keinen Sinn….und dass soll umweltfreundlicher sein, diese Blechlawine, stop and go oder laufender Motor?? Ich bin für die 2. Röhre und das mit den 80 Franken für Ausländer (Vignette) finde ich eine gute Idee.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Laut den Grünen und den Röhren-Gegnern soll das ja besser sein: 10Km Autoschlange mit laufendem Motor?! Wann endlich kommt die zweite und dritte Röhre? Der Verkehr lässt sich nicht aufhalten, man sieht es ja schon heute. Finanzieren könnte man das wie folgt: wir Schweizer zahlen weiterhin 40.-, da wir ja auch noch +-600.- Verkehrssteuern und 40.- Abgaben auf die Versicherung abdrücken. Die Ausländer zahlen neu 80.-, Punkt. Und ja, die Ampeln werden vielfach absichtlich auf Rot gehalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen