Zum Inhalt springen

Panorama Die letzten Tage des ewigen Eises

In der Arktis wird altes Packeis immer seltener. Eine Animation zeigt, wie sich das ewige Eis seit 1987 zurückbildete.

Legende: Video Die letzten Tage des ewigen Eises abspielen. Laufzeit 0:57 Minuten.
Vom 23.01.2015.

Vor einigen Jahrzehnten bestand das arktische Packeis noch aus dickem, altem Eis, dem sogenannten ewigen Eis. Heute ist ewiges Eis in der Arktis selten geworden.

Die Animation der US-amerikanischen National Oceanic and Atmospheric Administration veranschaulicht den Rückgang des ewigen Eises. Der Untersuchungszeitraum erstreckt sich von 1987 bis November 2014.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Wer jetzt uebrigens denkt, das Abkuehlen des Klimas wegen einem kollabierten Golfstrom finde erst in 1000 Jahren statt irrt.. es kann jederzeit passieren.. wenn das Meerwasser genuegend verduennt ist wird es kalt.. sehr kalt.. inerhalb Monaten. Immerhin, dann gibt es wieder BLEIBENDEN Schnee bis in die Niederungen... Mal sehen ob IHR dann auch Asyl bekommt im warmen Afrika................
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Vogel, Laupen
    "Ewig" soll wohl ein nie dagewesenes Phänomen suggerieren. Zur Zeit, als die Wikinger, die damaligen Geschäftsleute des Polargebietes, Grönland (Grünland) besiedelten und auch die Küste Neufundlands / Nordamerikas erkundeten (vgl. National Geographic 11/2012, S. 74-87), dürfte das damals "ewige" Eis auch zu einem grossen Teil geschmolzen gewesen sein. So enorm alt kann das heutige "ewige" Eis deshalb kaum sein; und das Phänomen nicht so einmalig, wie man aus der Mitteilung folgern könnte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      Zitat: (Wicki) ...........Dazu werden Eisbohrkerne entnommen und analysiert. Für das Greenland Ice Core Project bohrte man bis in eine Tiefe von 3029 Metern, wo das Eis ein Alter von mehr als 200.000 Jahren erreicht, und im European Project for Ice Coring in Antarctica konnte sogar 900.000 Jahre altes Eis erbohrt werden.............. das war "einige Wochen" VOR den Wickingern... sorry!!!! http://de.wikipedia.org/wiki/Gletscher
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Der Ruckgang des Eises waere eigentlich hoechstens fuer die Eisbaeren ein Problem... ja, wenn nicht das Schmelzwasser waere. DAS ist naehmlich der Punkt! Schmelzwasser ist SALZFREI.. und eine Verduennung der Salzkonzentration des Meeres hat einen kathastrophalen Effekt auf den Golfstrom und dadurch direkt auf das Klima in Europa.. Sollte der Golfstrom stoppen KOENNTE eine neue Eiszeit in Monaten entstehen..! http://www.br.de/themen/wissen/golfstrom-meeresstroemung-klimawandel100.html..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen