Diebe stehlen radioaktives Material in Mexiko

Im Süden des Landes haben Unbekannte einen Behälter mit radioaktivem Iridium-192 gestohlen. Dieses kann tödlich sein. Fünf Bundesstaaten sind in Alarmbereitschaft.

Weisses Warntransparent mit dem Symbol für Radioaktivität in gelbem Dreieck an einer Kette hängend

Bildlegende: Die Täter haben das radioaktive Material wohl nicht gezielt gestohlen, glaubt das Innenministerium. Keystone

In Cárdenas im mexikanischen Bundesstaat Tabasco stahlen unbekannte Täter Behälter mit dem radioaktiven Iridium-192. Das Material wird in der Industrie eingesetzt und befand sich in einem Container auf einen Lastwagen, wie das Innenministerium mitteilte.

Die Täter seien sich der Gefahr wohl nicht bewusst und hätten den Behälter aus Versehen entwendet. Einen terroristischen Hintergrund vermuten die Behörden nicht.

Den Notstand ausgerufen

Sollte es dem Behälter entnommen werden, könne es schwere Gesundheitsschäden verursachen. Bei längerem Kontakt könnte es auch tödlich sein. In fünf Bundesstaaten hat das Innenministerium wegen des Zwischenfalls den Alarmzustand ausgerufen.

In den vergangenen Jahren war mehrfach radioaktives Material in Mexiko gestohlen worden. Im Februar stellten die mexikanischen Behörden im Zentrum des Landes drei gestohlene Lastwagen sicher, die radioaktives Material für industrielle Zwecke transportiert hatten. Ein ähnlicher Vorfall wurde auch im Juli 2014 gemeldet.