Doch nicht alle Gemälde verbrannt?

Es ist einer der spektakulärsten Diebeszüge: Der Kunstraub von Rotterdam. Heute sollte der Prozess beginnen. Kurz nach der Eröffnung wurde die Verhandlung jedoch vertagt. Der Verbleib der Gemälde scheint weiterhin unklar, glaubt man Aussagen eines Angeklagten.

Spektakuläre Kunstraube der letzten fünf Jahre

Der Prozess um den Kunstraub von Rotterdam ist auf den 10. September vertagt worden. Es müssten Fragen zu den Nebenklägern überprüft werden, begründete das Gericht den Entscheid. Ausserdem würden Anträge mehrerer Verdächtiger auf eine Freilassung unter Auflagen geprüft.

Unter den sechs Angeklagten ist auch die Mutter des Hauptverdächtigen. Sie hatte im März gestanden, die Gemälde in ihrem Ofen verbrannt zu haben, um alle Beweise zu vernichten. Später zog sie die Aussage zurück, doch eine Analyse der Asche deutete darauf hin, dass mehrere Ölgemälde zerstört wurden.

Möglicherweise sind jedoch einige Bilder noch heil: Der Hauptverdächtige soll der niederländischen Staatsanwaltschaft angeboten haben, fünf der sieben gestohlenen Werke zurückgeben, wenn ihm in den Niederlanden der Prozess gemacht werde.

Im Oktober 2012 sind insgesamt sieben Meisterwerke von unschätzbarem Wert gestohlen worden, darunter Gemälde von Picasso, Monet und Gauguin.