Zum Inhalt springen

Panorama Durch heisses Wasser: Tragisches Busunglück in Russland

Einen Schreckmoment erlebten Buspassagiere in Krasnojarsk. Obwohl sich heisses Wasser in den Bus ergoss, überlebten alle.

Legende: Video Russland: Bus gerät in Heisswasserfontäne abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus News-Clip vom 23.05.2014.

Im russischen Krasnojarsk sind zahlreiche Insassen eines Busses durch eine Heisswasserfontäne verletzt worden, zwei davon schwer. Der Fahrer hatte das geplatzte Rohr zuvor bemerkt. Beim Versuch, die Stelle zu umfahren, brach jedoch die Strassendecke ein und das kochend heisse Wasser schoss in den Fahrgastraum.

Panisch versuchten die Fahrgäste daraufhin den Bus zu verlassen. Das gelang zwar allen, doch elf von ihnen wurden verletzt. Sieben Fahrgäste erlitten schwere Verbrennungen, zwei davon liegen noch immer auf der Intensivstation.

Grund für das geplatzte Heisswasserrohr ist Überalterung und übermässiger Verschleiss. Die Leitung war bereits 1976 verlegt worden und hätte spätestens 2001 erneuert werden müssen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P.Meier, ZH
    anstatt sich um seine bürger zu kümmern, die wirtschaft und die infrastruktur, zeigt er stärke im ausland, um seine inneren feinde zu entmutigen. wenn die welt nichts gegen putin unternehmen kann, wie sieht es mit dem russischen volk aus ? aber wenigstens können jetzt alle auf der krim ferien machen bis die infrastruktur saniert ist....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen